HP und Amazon wollen E-Books als Taschenbücher anbieten

San Francisco - Nach Google wollen jetzt auch Hewlett-Packard und Amazon.com eingescannte und nicht mehr lieferbare Bücher auf Bestellung als Taschenbücher anbieten.

Dies bezieht sich auf Bücker, die in US-Bibliotheken digitalisiert wurden und für die der Urheberschutz abgelaufen ist. Der Nachdruck eines solchen Buchs im On-Demand-Verfahren dauert nur wenige Minuten. Wie HP mitteilte, liefert das Unternehmen die Technik, um die digitalisierten Bücher für den Druck vorzubereiten. Bestellt werden können sie über Amazon.com und einige andere Unternehmen. Google arbeitet beim Vertrieb der Taschenbücher mit dem Unternehmen On Demand Books zusammen, das rund zwei Millionen der von Google eingescannten Bücher anbietet.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobile World Congress - Laufsteg der Hightech-Smartphones
Das Smartphone ist vielen Menschen ein unverzichtbarer Begleiter im Alltag. Die Taktrate in der technischen Entwicklung der Multitalente ist enorm. Auf dem MWC zeigen …
Mobile World Congress - Laufsteg der Hightech-Smartphones
Fairphone mit Updates
Eigentlich nutzen Unternehmen den Mobile World Congress, um neue Smartphones vorzustellen. Nicht so Fairphone. Der Hersteller hat lediglich Updates für sein aktuelles …
Fairphone mit Updates
Soundcloud probiert abgespecktes günstigeres Abo aus
Der Wettbewerb zwischen Streaming-Anbietern verschärft sich. Um im Konkurrenzkampf zu bestehen, passt der Berliner Musik-Dienst Soundcloud sein Preismodell an. Mit einem …
Soundcloud probiert abgespecktes günstigeres Abo aus
Neue Gefahren beim Online-Banking: Darauf müssen Sie achten
Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele gefährliche E-Mails mit Schadsoftware wie in Deutschland. Laut dem russischen Antivirus-Konzern Kaspersky war jede siebte …
Neue Gefahren beim Online-Banking: Darauf müssen Sie achten

Kommentare