AMD-Chef Ruiz erwartet 2005 Durchbruch für 64-Bit-Prozessoren

- Hamburg - Der Chef des weltweit zweitgrößten Computerchip- Herstellers AMD, Hector Ruiz, setzt im Kampf gegen Marktführ Intel auf einen Durchbruch schnellerer 64-Bit-Prozessoren bis Ende 2005.

<P>Ein auf die neue Technik angepasstes Betriebssystem Windows XP von Microsoft sei bis Ende dieses Jahres zu erwarten, sagte Ruiz der "Welt" (Mittwoch). "Warum sollte Mitte 2005 noch irgendwer einen PC ohne 64-Bit-Technologie kaufen wollen?"</P><P>AMD hatte mit den bereits im Herbst vergangenen Jahres vorgestellten ersten 64-Prozessoren für Personal Computer eine Vorreiterrolle gegenüber seinem großen Konkurrenten eingenommen. Intel dagegen argumentierte, dass es bislang noch nicht genügend Anwendungen gebe, die die Leistung dieser Chips auch nutzen könnten. AMDs Athlon-Prozessoren unterstützen sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit- Anwendungen.</P><P>AMD habe bei der neuen Technik die Nase vorn gegenüber dem Marktführer Intel, sagte Ruiz. "Jetzt sind wir am Drücker." Das Unternehmen, das seine weltweit verkauften PC-Chips in Dresden fertigt, setze weniger auf immer nur schnellere Prozessoren, sondern auf maßgeschneiderte, bedarfsgerechte Angebote für die einzelnen Nutzergruppen. Ein weiterer Vorteil der 64-Bit-Chips sei die Reduzierung des Stromverbrauchs. "Wenn jemand ein Rechenzentrum aufbaut (...) und er kann durch den Einsatz bestimmter Prozessoren 20 Watt pro Gerät sparen, dann ist das eine nicht eben kleine Reduzierung der Kosten für Strom, Klimatisierung, Kühlung", sagte Ruiz der "Welt".</P><P>Die so genannte 64-Bit-Technologie wird bislang vor allem in Großrechnern und Netzwerkcomputern eingesetzt. In Personal Computern werden dagegen herkömmliche 32-Bit-Prozessoren genutzt. Die Bit-Rate eines Prozessors gibt die Zahl der Informationseinheiten an, die pro Arbeitsschritt verarbeitet werden können. Durch eine deutlich größere Speicherkapazität bei 64 Bit soll künftig auch auf PCs die Nutzung rechenintensiver und grafisch aufwendigerer Software möglich sein.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.