+
Verleiten solche Bilder zu Gewalt? Screenshot aus dem Spiel Counter-Strike.

Leidige Diskussion zu Verbot von Computerspielen

Nach dem Amoklauf von Winnenden ist wieder die Diskussion um ein Verbot für Computerspiele entbrannt. Experten sehen die Probleme jedoch ganz woanders.

Nachdem während den Ermittlungen zum Amoklauf in Winnenden herauskam, dass Tim K. Computerspiele besaß, ist nun wieder die Diskussion um ein Verbot entbrannt. Nicht nur aus den technik-affinen Blogs hagelt es Kritik.

Die Schule als Ort der Demütigungen beschreibt der Psychiater und Amokforscher Lothar Adler für den NDR. Außerdem erklärt er die vielfältigen Gründe für einen Amoklauf. Computerspiele gehören nicht dazu. Auch der Erziehungswissenschaftler Dr. Freerk Huisken sieht die Schulen in der Pflicht. Er beschreibt in einem vierteiligen Vortrag die Schule als ein System, das Verlierer und Gewalt produziert, steht im Blog Citronengras. Dort ist der Vortrag als Audiodatei verlinkt (via Nerdcore).

Der Tagesschau sagte der Medienwissenschaftler Achim Hackenberg, dass Gewaltdarstellungen in Spielen keine direkten Einflüsse auf Jugendliche haben. Vielmehr suchten sich Jugendliche Spiele, die zu ihrer Lebenssituation passen.

Auch der Deutsche Kulturrat beschäftigt sich mit Computerspielen und der Frage: Kulturgut oder Schund? Der Branchendienst Golem schreibt, dass der Rat neuerdings ein Sachbuch zum Thema kostenlos im Internet zur Verfügung stellt (Link zum PDF). Der Kulturrat, Spitzenverband der Bundeskulturverbände, spricht sich gegen eine Verschärfung der Jugendschutzgesetze aus. Vielmehr solle man bestehende Regelungen konsequent durchsetzen.

Eine kurze Blogschau zum Thema: Das Fernsehblog der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fragt sich, warum Mütter aus Winnenden nach dem Amoklauf den Kameraleuten von ihren verängstigten Kindern erzählen, statt bei ihnen Zuhause zu sein. Lukas Heinser von Coffee and TV glaubt, dass Schüler nicht Amok laufen wegen ihres Musikgeschmacks oder Computerspielen, sondern weil sie einfach jung sind. Und junge Menschen interessieren sich weniger für Klassik als für Modernes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Die Lieblingsmusik abspielen oder einen Tisch im Restaurant reservieren - der persönliche Assistent von Google soll den Alltag erleichtern. Die Zahl der …
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten …
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird …
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 
Insgesamt 316 Online-Dating-Portale wurden bundesweit von der Verbraucherzentrale Bayern untersucht. Mehr als die Hälfte davon nutzt Fake-Profile für den Flirt im …
Online-Dating: 187 Portale nutzen Fake-Profile 

Kommentare