+
Verleiten solche Bilder zu Gewalt? Screenshot aus dem Spiel Counter-Strike.

Leidige Diskussion zu Verbot von Computerspielen

Nach dem Amoklauf von Winnenden ist wieder die Diskussion um ein Verbot für Computerspiele entbrannt. Experten sehen die Probleme jedoch ganz woanders.

Nachdem während den Ermittlungen zum Amoklauf in Winnenden herauskam, dass Tim K. Computerspiele besaß, ist nun wieder die Diskussion um ein Verbot entbrannt. Nicht nur aus den technik-affinen Blogs hagelt es Kritik.

Die Schule als Ort der Demütigungen beschreibt der Psychiater und Amokforscher Lothar Adler für den NDR. Außerdem erklärt er die vielfältigen Gründe für einen Amoklauf. Computerspiele gehören nicht dazu. Auch der Erziehungswissenschaftler Dr. Freerk Huisken sieht die Schulen in der Pflicht. Er beschreibt in einem vierteiligen Vortrag die Schule als ein System, das Verlierer und Gewalt produziert, steht im Blog Citronengras. Dort ist der Vortrag als Audiodatei verlinkt (via Nerdcore).

Der Tagesschau sagte der Medienwissenschaftler Achim Hackenberg, dass Gewaltdarstellungen in Spielen keine direkten Einflüsse auf Jugendliche haben. Vielmehr suchten sich Jugendliche Spiele, die zu ihrer Lebenssituation passen.

Auch der Deutsche Kulturrat beschäftigt sich mit Computerspielen und der Frage: Kulturgut oder Schund? Der Branchendienst Golem schreibt, dass der Rat neuerdings ein Sachbuch zum Thema kostenlos im Internet zur Verfügung stellt (Link zum PDF). Der Kulturrat, Spitzenverband der Bundeskulturverbände, spricht sich gegen eine Verschärfung der Jugendschutzgesetze aus. Vielmehr solle man bestehende Regelungen konsequent durchsetzen.

Eine kurze Blogschau zum Thema: Das Fernsehblog der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fragt sich, warum Mütter aus Winnenden nach dem Amoklauf den Kameraleuten von ihren verängstigten Kindern erzählen, statt bei ihnen Zuhause zu sein. Lukas Heinser von Coffee and TV glaubt, dass Schüler nicht Amok laufen wegen ihres Musikgeschmacks oder Computerspielen, sondern weil sie einfach jung sind. Und junge Menschen interessieren sich weniger für Klassik als für Modernes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.