+
Bald nicht mehr unbedingt nötig: Ein mit "Android Auto" kompatibles Fahrzeug. Foto: Christoph Dernbach (Archivbild)

Neue Version

"Android Auto" läuft nun auch direkt auf dem Smartphone

Telefonieren, navigieren, Musik hören: Immer häufiger wird auch im Auto das Smartphone zum unverzichtbaren Begleiter. Android-Nutzer konnten bislang nur in bestimmten Modellen alle Funktionen genießen. Mit der neuen Version von "Android Auto" ändert sich nun alles.

Berlin (dpa/tmn) - Vereinfachte Smartphone-Funktionen, per Sprachbedienung gesteuert und mit reduzierter Darstellung, damit der Fahrer nicht abgelenkt wird. Das ist das Konzept von "Android Auto". Bislang funktionierte der Google-Dienst nur in kompatiblen Fahrzeugen.

Für eine Integration aller Funktionen von "Android Auto" war mit allen bisherigen Versionen ein kompatibles Entertainment-System mit eigenem Display Pflicht. Das Smartphone war dabei nur Zuspieler via USB-Kabel. Laut Google unterstützen derzeit 200 Automodelle von 50 Herstellern das System.

Mit dem Update auf Version 2.0 der App läuft "Android Auto" nun aber auch direkt auf dem Handydisplay - und damit in jedem beliebigen Wagen. Einzige Voraussetzung ist Android-Version 5.0 (Lollipop) oder höher.

"Android Auto" bietet unter anderem Funktionen rund um Karten, Navigation, das Abspielen von Musik, das Freisprechen beim Telefonieren, die Spracheingabe für Nachrichten und eine allgemeine Sprachbedienung für die verschiedenen Funktionen, damit man die Hände nicht vom Steuer nehmen muss. Ist ein Smartphone per Bluetooth mit dem Auto gekoppelt, startet "Android Auto" automatisch beim Einsteigen.

Android Auto im Play Store

Android-Auto-Seite

Google-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare