Bericht des "Wall Street Journal"

Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google

Mountain View - Andy Rubin, der als Vater des dominierenden Smartphone-Betriebssystems Android gilt, hat Google verlassen. Er startet nun ein anderes ambitioniertes Projekt.

Rubin, der zuletzt ein ambitioniertes Roboter-Projekt anführte, starte nun einen Inkubator für Technik-Startups, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf den Internet-Konzern und die Manager.

Google hatte die von Rubin mitgegründete Firma Android 2005 gekauft. Auf Basis der Software wurde ein Smartphone-Betriebssystem entwickelt, das der Konzern Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellte. Android hatte zuletzt einen weltweiten Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Rubin war im Frühjahr 2013 als Android-Chef von Google-Manager Sundar Pichai abgelöst worden. In diesem Jahr wurde bekannt, dass er ein Projekt zur Roboter-Entwicklung leitet, für das Google mehrere Spezialunternehmen kaufte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp führt neue Status-Funktion ein
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
WhatsApp führt neue Status-Funktion ein
Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Virtual-Reality-Brillen finden immer mehr Liebhaber. Eine Sache aber macht vielen Nutzern noch zu schaffen - die Übelkeit während des Gebrauchs. Forscher haben jetzt …
Neue Technik soll für weniger Übelkeit bei VR-Brillen sorgen
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Wir verraten hier einige wertvolle Tricks und Tipps, wie man Online-Banking besonders sicher gestalten kann. Ein paar No-Gos gibt es nämlich auf jeden Fall.
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
Boston - Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa haben in einem mexikanischen Höhlensystem bis zu 60.000 Jahre alte lebende Mikroorganismen gefunden, die in …
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen

Kommentare