+
Vorsicht bei Tastatur-Apps von Drittanbietern. Nicht alle Entwickler sorgen für einen ausreichenden Schutz der Daten. Foto: Lukas Schulze/dpa

Datenschutz

Android-Nutzer sollten bei Tastatur-Apps vorsichtig sein

Das Nutzen von Drittanbieter-Technologie kann mit Sicherheitsrisiken verbunden sein. Auch bestimmte Tastatur-Apps für Android sind davon betroffen und verfügen über einen bedenklichen Privatsphärenschutz.

Berlin (dpa/tmn) - Unerwünschte Werbung, ausgespähte Passwörter oder Datenlecks: Regelmäßig kommt es bei Drittanbieter-Tastaturen für Android-Smartphones zu Sicherheitsproblemen. Diese betreffen die App an sich oder die technische Infrastruktur des Entwicklers.

Aktuell ist etwa die Tastatur-Anwendung Ai.type betroffen, berichtet das Fachportal "ZDNet.de". Fast 600 Gigabyte an Daten aus Tastatureingaben der Nutzer seien wegen einer falsch konfigurierten Datenbank auf dem Server des Anbieter für jedermann frei zugänglich gewesen.

Bei der Überprüfung eines Teils der Daten, die die Experten von Sicherheitsforschern erhalten haben, fanden sich den Angaben zufolge auch private und sensible Informationen wie Telefonnummern oder Web-Suchbegriffe - und in einigen Fällen sogar E-Mail-Adressen mit Passwörtern. Ai.type-Nutzer ändern also besser ihre Passwörter.

Da die Tastatur-App an einer sensiblen Stelle im System sitzt, sollte man genau prüfen, ob man ihrem Entwickler vertraut, rät das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de". Als privatsphärenfreundliche Tastaturen empfehlen die Experten etwa die quelloffenen und kostenlosen Apps AnySoftKeyboard oder Hacker's Keyboard. Wichtig in diesem Zusammenhang: Erst die neue Tastatur installieren, danach die alte deaktivieren oder deinstallieren.

Installations-Tipps für Tastaturen von "Mobilsicher.de"

AnySoftKeyboard für Android

Hacker's Keyboard für Android

Bericht von "ZDNet.de"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare