+
In Deutschland hat "HummingBad" 40 000 Geräte befallen. 

85 Millionen Geräte befallen

Android-Trojaner: So werden Sie "HummingBad" wieder los

Berlin - Der Trojaner  "HummingBad" hat weltweit 85 Millionen Android-Geräte infiziert. Auch zehntausende Smartphones und Tablet Computer in Deutschland sind befallen. Was Betroffene jetzt tun müssen:

Etliche Millionen Android-Smartphones weltweit und rund 40.000 in Deutschland sind mit dem chinesischen Schadprogramm "HummingBad" befallen. Das geht aus einem Bericht des US-Sicherheitsunternehmens Check Point hervor. Ob das eigene Smartphone befallen ist, können Nutzer meist nur schwer herausfinden.

Welche Android-Versionen sind befallen?

Grundsätzlich alle, besonders häufig jedoch "KitKat" (Android 4.4). Jede zweite erfolgreiche Infektion habe auf dieser Android-Version stattgefunden, so der Bericht. 40 Prozent der Malware-Infektionen betrafen die Vorgängerversion "Jelly Bean" (4.1 bis 4.3). Aber auch das aktuelle "Marshmallow" (Android 6) kann befallen sein.

Wie entdecke ich "HummingBad"?

Die Aktionen des Schädlings finden im Hintergrund statt. Zum Aufspüren empfiehlt "cnet.com" gängige Sicherheitsprogramme für Android-Geräte aus dem Google Play Store. Neben Check Point haben beispielsweise AVG, Avast oder Lookout entsprechende Programme im Angebot.

Wie werde ich den Schädling los?

Wie es aussieht, hilft nur das Zurücksetzen auf den Werkszustand. Das geht über die Option "Sichern und zurücksetzen" und dann "Auf Werkseinstellungen zurücksetzen". Vorher sollten alle Fotos und wichtige Daten per Backup gesichert werden.

Kann man eine Infektion des Telefons mit Schadsoftware verhindern?

Bedingt, wenn man nur Apps aus den offiziellen App Stores wie Google Play installiert. Aber auch hier schaffen es Kriminelle gelegentlich, schädliche Software an der Kontrolle vorbei zu schleusen.

Die Tricks der Daten-Hacker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Googel: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Googel: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Hamburg - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. Bereits erhobene Daten bleiben …
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause
Brüssel - Ab dem 15. Juni telefonieren Handynutzer bei Reisen in andere EU-Länder ohne zusätzliche Gebühren. Auch im Urlaub SMS senden oder im Netz surfen ist ab dann …
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause

Kommentare