+
Bedingt kompatibel: Android-Wear-Nutzer dürfen in Verbindung mit iPhones nicht die gleichen Funktionen erwarten wie mit einem Android-Smartphone. Foto: Andrea Warnecke

Android Wear und iPhones arbeiten häufig nicht gut zusammen

Android-Wear-Smartwatches lassen sich auch mit Apples iPhone verbinden. Das Miteinander der Plattformen ist nicht reibungslos. Einige wichtige Funktionen sind in Verbindung mit einem iPhone überhaupt nicht verfügbar.

Berlin (dpa/tmn) - "Kompatibel mit Android und iOS" versprechen manche Smartwatches mit Android Wear. Denn Googles Betriebssystem für Wearables versteht sich nun auch mit iOS-Geräten. Allerdings darf man nicht die gleichen Funktionen erwarten, wie in Verbindung mit einem Android-Smartphone.

In der Realität verstehen sich die Geräte nämlich nur sehr eingeschränkt mit iPhones, berichtet die Zeitschrift "Computerbild" (Ausgabe 24/2015).

"Die unterstützten Funktionen können je nach Plattform variieren", heißt es auf Googles Android-Wear-Webseite. Dass allerdings zahlreiche Funktionen gar nicht verfügbar sind, leitet man daraus nicht ohne weiteres ab. Und die Einschränkungen sind doch umfangreich.

So können dem Bericht zufolge etwa keine Apps über das iPhone auf die Uhr installiert werden. Klingelt das Telefon, wird das zwar auf der Uhr angezeigt, annehmen kann man den Anruf über die Uhr aber nicht. Auch SMS und andere Nachrichten lassen sich nicht vom Handgelenk aus beantworten. Einzige Ausnahme: Google Mail. Auch die Eingabe von Navigationszielen über die Uhr funktioniert nicht.

Grund dafür sind technische Hürden beim Zusammenspiel der unterschiedlichen Software-Plattformen. Laut "Computerbild" sind Google und Apple im Gespräch, um einige Hindernisse abzubauen. Bis dahin gilt allerdings für iPhone-Besitzer: vor dem Kauf einer Smartwatch mit Android Wear gut informieren, welche Funktionen zusammen mit einem iPhone überhaupt nutzbar sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.