+
Mitarbeiter einer südkoreanischen Sicherheitsfirma analysieren den Cyber-Angriff auf Webseiten in Südkorea.

War das schon ein Cyber-Krieg?

Washington - Die Angriffe auf Websites in den USA und Südkorea, das war für viele schon eine Art Cyber-Krieg.

Aber selbst wenn tatsächlich, wie vielfach vermutet, Nordkorea oder auch ein anderes Land dafür verantwortlich gewesen sein sollte, welche Reaktionsmöglichkeiten hätte zum Beispiel ein Land wie die USA ? “Die knappe Antwort ist: vermutlich nicht viele“, sagt James Lewis vom Zentrum für Strategische und Internationale Studien. Militär- und Internetexperten waren sich ziemlich schnell nach Beginn der Angriffe einig, das womöglich nicht viel passieren wird.

Ein Grund ist, das es nur sehr schwer nachzuweisen ist, wer genau für die Angriffe auf Websites in den USA , darunter auch das Weiße Haus und das Pentagon, und in Südkorea verantwortlich war. Und selbst wenn eine andere Nation als Schuldiger ausgemacht würde, hätten die Reaktionen nichts mit Krieg zu tun: es gäbe einen formellen Protest, Handelssanktionen und eine Beschwerde bei den Vereinten Nationen . “Man kann einen Attache ausweisen, den Botschafter zurückrufen und deren Botschafter rauswerfen“, sagt Lewis.

Aber das geht nicht bei Nordkorea , denn das Land ist ohnehin schon isoliert, einen Botschafter haben die USA dort auch nicht. Und militärische Aktionen? Davon will niemand etwas wissen. Dafür sei der Vorfall nicht ernst genug gewesen, sagt Kristin Lord , Sicherheitsexpertin am Zentrum für eine Neue Amerikanische Sicherheit. “Es ist ärgerlich, ein bisschen peinlich vielleicht auch, aber es ist keine große Sache“, sagt Lewis. Großer Schaden sei schließlich nicht entstanden.

Andere sind aber dafür, dass es zumindest eine deutliche Warnung geben, dass klar gemacht werden sollte, dass ein solches Verhalten nicht akzeptabel ist. Wie genau aber die Reaktionsmöglichkeiten der USA und vor allem des Pentagons aussähen, darüber hüllt sich die Regierung in Schweigen. Zu den Cyberwar-Fähigkeiten möchte man nichts sagen. Auch ein Angriff auf das Netzwerk des vermeintlichen Gegners wäre sicher denkbar. Aber durch die besondere Art der Attacke gibt es ein Problem.

Für den Angriff wurden mehr als 100.000 sogenannte Zombies eingesetzt. Das sind Computer, die ohne das Wissen ihrer Besitzer benutzt werden und in einem Netzwerk, einem sogenannten Botnetz, zusammengeschaltet sind. Viele der Rechner waren in den USA , in Südkorea , aber auch anderen Ländern.

“Wenn man zurückschießt, auf die Computer, von denen die konkreten Angriffe ausgeführt wurden, dann trifft man möglicherweise Dritte, die vermutlich nicht mal etwas davon wussten, dass sie beteiligt waren“, sagt Lewis. “Und wenn man über die Netzwerke geht, um gegen Pjöngjang zurückzuschlagen, wie kann man da sichergehen, dass man nicht versehentlich auch gleichzeitig Japan trifft? Am Ende erschießt man noch den Falschen.“

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare