Angst vor Spinnen und Schlangen ist Millionen Jahre alt

- Rostock - Die Angst vor Spinnen und Schlangen ist nach Expertenmeinung mehrere Millionen Jahre alt und im Menschen tief verwurzelt. Die natürliche Furcht sei entstanden, als der Mensch in Stammesgruppen Afrika durchstreift habe und durch giftige Spinnen und Schlangen gefährdet gewesen sei, sagte der Rostocker Biologe Prof. Ragnar Kinzelbach in einem dpa-Gespräch.

<P>"Es war eine sehr sinnvolle Angst: Wer sich nicht fürchtete, wurde gebissen, starb und konnte sich also nicht fortpflanzen." Nur der Vorsichtige überlebte und gab sein Furchtverhalten an die Nachkommen weiter.</P><P>Kleinkinder haben zwar nach Kinzelbachs Erfahrungen bis zum Alter von zwei Jahren überhaupt keine Angst vor Spinnen. "Sie nehmen die Tiere völlig angstfrei in die Hand oder essen sie sogar." Dieses Verhalten höre aber mit Beginn des dritten Lebensjahres auf.</P><P>Für den Biologen von der Universität Rostock ist dies ebenfalls entwicklungsgeschichtlich bedingt: "Bis zum zweiten Lebensjahr wurden die Kinder auf dem Arm oder dem Rücken getragen und kamen nicht direkt in Kontakt mit Krabbeltieren. Das ändert sich, wenn sie eigenständig auf dem Boden unterwegs sind." Die Angst vor Spinnen oder Schlangen sei bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt und werde durch Erziehung und Medien beeinflusst.</P><P>In Gebieten wie Deutschland sei diese Angst allerdings objektiv unbegründet, betonte der Direktor des Instituts für Biodiversitätsforschung. Das giftigste Tier sei die Kreuzotter. "Und an einem Kreuzotterbiss ist seit über 100 Jahren keiner mehr in Deutschland gestorben." Auch die Gefahr durch Spinnen sei nicht gegeben. Höchstens könne eine kräftige ausgewachsene "Dornfinger"- Spinne schon mal an einer weichen Stelle die Haut durchbeißen. "Das passiert aber äußerst selten und schmerzt dann lediglich wie ein Wespenstich." Unterschieden werden müsse zwischen der natürlichen und der krankhaften Angst. "Wenn sich Menschen etwa den ganzen Tag nicht aus der Wohnung trauen, weil eine Spinne auf der Türschwelle sitzt, dann ist eine Psychotherapie geboten."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare