+
Die Internetseite der NSA

Angst vor Terror: US-Geheimdienst macht Betriebssysteme sicher

In Sachen Sicherheit ihrer Betriebssysteme nehmen Microsoft, Apple und der Linux-Distributor Red Hat neuerdings die Hilfe des US-Geheimdienstes NSA in Anspruch. Eine Reaktion auf die Terror-Bedrohung.

Wie heise.de berichtet, habe die National Security Agency (NSA) dem Softwarehersteller Microsoft bereits bei früheren Windows-Versionen sowie Windows 7 beim Absichern gegen Hacker-Angriffen geholfen. Diese Unterstützung nehmen nun auch Apple, Sun (Solaris) und Red Hat in Anspruch, wie aus einer Anhörung des Komitees für Terrorismusbekämpfung und Heimatschutz des US-Senats hervor geht. Das Protokoll der Anhörung (das Dokument als PDF) trägt die Bezeichnung „Cyber-Sicherheit: Vorbeugung von terroristischen Attacken und Bewahrung der Privatssphäre im Cyberspace).

Auch wenn die NSA nicht tief in die Entwicklung der Betriebssysteme eingegriffen haben soll, machen bereits Gerüchte die Runde, dass die NSA sogenannte Hintertüren („Backdoors“) eingebaut hat. Durch diese könnte der Geheimdienst theoretisch problemlos die Sicherheitsvorkehrungen der Betriebssysteme überwinden und an persönliche Daten gelangen.

Auf der Internetseite der NSA gibt es auch Checklisten für jeden Nutzer, wie Sicherheitslücken bei verschiedenen Betriebssystemen geschlossen werden können.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare