+
Brücken hängen durch oder zerfließen zu breiigen Konstrukten. Wenn der Algorithmus von Google Earth Daten interpretiert, kommt es manchmal zu sehenswerten Anomalien. Screenshot: postcards-from-google-earth.com Foto: postcards-from-google-earth.com

Ansichtskarten aus der Welt des Maschinendenkens

Ein New Yorker Künstler stellt die Datenmengen von Google Maps auf den Kopf und präsentiert die bizarren Ansichten auf einer eigenen Webseite. Wer sie besucht, bekommt surreale Landkarten zu sehen.

Berlin (dpa/tmn) - Millionen Menschen weltweit navigieren mit Google Maps und schauen sich mit Google auf der Welt um. Dabei sehen sie häufig hochauflösende Fotos und detailliertes Kartenmaterial.

Aber die Bilder sind nur die äußerste Schicht, eine Art Tapete einer gigantischen Datenbank voller Informationen aus unzähligen Quellen. Darunter liegen nahezu unendlich viele Daten, die von einem Algorithmus maschinell gedacht und interpretiert werden. Gelegentlich spuckt das Maschinenhirn hinter Google Earth geradezu absurde Ergebnisse aus. Brücken führen plötzlich im Zickzack durch Täler, statt hinüber, ganze Autobahnkreuze zerlaufen zu einer flüssigen Masse, stolze Riesenbrücken hängen durch wie eine Stromleitung.

Gesammelt werden diese Anomalien aus dem Google-Universum vom New Yorker Künstler Clement Valla auf der Webseite Postcards-from-Google-Earth.com. Für ihn sind Datenbanken wie Google Earth die perfekte Illusion - eine Datenbank verkleidet als photografische Repräsentation riesiger Datenmengen. Was wir sehen, ist das Resultat einer maschinellen Bilderzeugung aus Daten, die Computer, Lagersysteme, automatische Kameras, Piloten, Ingenieure, Fotografen und Landvermesser zusammengetragen haben. Die Ergebnisse schwanken zwischen Faszination und Alptraum.

Webseite Postcards-from-Google-Earth.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.