+
Brücken hängen durch oder zerfließen zu breiigen Konstrukten. Wenn der Algorithmus von Google Earth Daten interpretiert, kommt es manchmal zu sehenswerten Anomalien. Screenshot: postcards-from-google-earth.com Foto: postcards-from-google-earth.com

Ansichtskarten aus der Welt des Maschinendenkens

Ein New Yorker Künstler stellt die Datenmengen von Google Maps auf den Kopf und präsentiert die bizarren Ansichten auf einer eigenen Webseite. Wer sie besucht, bekommt surreale Landkarten zu sehen.

Berlin (dpa/tmn) - Millionen Menschen weltweit navigieren mit Google Maps und schauen sich mit Google auf der Welt um. Dabei sehen sie häufig hochauflösende Fotos und detailliertes Kartenmaterial.

Aber die Bilder sind nur die äußerste Schicht, eine Art Tapete einer gigantischen Datenbank voller Informationen aus unzähligen Quellen. Darunter liegen nahezu unendlich viele Daten, die von einem Algorithmus maschinell gedacht und interpretiert werden. Gelegentlich spuckt das Maschinenhirn hinter Google Earth geradezu absurde Ergebnisse aus. Brücken führen plötzlich im Zickzack durch Täler, statt hinüber, ganze Autobahnkreuze zerlaufen zu einer flüssigen Masse, stolze Riesenbrücken hängen durch wie eine Stromleitung.

Gesammelt werden diese Anomalien aus dem Google-Universum vom New Yorker Künstler Clement Valla auf der Webseite Postcards-from-Google-Earth.com. Für ihn sind Datenbanken wie Google Earth die perfekte Illusion - eine Datenbank verkleidet als photografische Repräsentation riesiger Datenmengen. Was wir sehen, ist das Resultat einer maschinellen Bilderzeugung aus Daten, die Computer, Lagersysteme, automatische Kameras, Piloten, Ingenieure, Fotografen und Landvermesser zusammengetragen haben. Die Ergebnisse schwanken zwischen Faszination und Alptraum.

Webseite Postcards-from-Google-Earth.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare