+
AOL stellt seinen RSS-Reader ein. Nutzer exportieren daher am besten ihre Webfeeds. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Browser als Alternative

AOL-Reader wird eingestellt: Web-Feeds sichern

Das Ende des AOL-Readers naht. Das Leseprogramm für Web-Feeds steht mit Beginn des nächsten Jahres nicht mehr zur Verfügung. Nutzer sollten daher ihre Feeds an einem anderen Ort sichern.

Berlin (dpa/tmn) - Der AOL-Reader stellt kurz nach dem Jahreswechsel seinen Dienst ein. Vom 3. Januar 2018 an wird der kostenlose RSS-Online-Reader zum Lesen von Web-Feeds nicht mehr zur Verfügung stehen, wie die Verizon-Tochter Oath als AOL-Eigentümerin mitteilt.

Das Unternehmen rät Nutzern, bis dahin ihre Feeds zu exportieren, um sie bei Bedarf mit einem anderen Dienst weiter nutzen zu können. RSS-Alternativen, die zum Teil allerdings Geld kosten, sind zum Beispiel die Online-Dienste Feedly oder Netvibes. Über dynamische Lesezeichen bieten auch Browser wie Chrome, Firefox oder Opera von Haus einfache Feedreader-Funktionen. Mehr Features bringen spezielle RSS-Erweiterungen. Browser-Lösungen sind aber im Gegensatz zu Online-Diensten immer an einen Rechner gebunden.

Viele Betreiber von Internetseiten, Blogs und Foren informieren mit Hilfe von Web-Feeds über neue Beiträge. Nutzer können Veränderungen oder Neuigkeiten auf Seiten dadurch erkennen und lesen, ohne diese Seiten ständig zu besuchen. RSS bezeichnet eigentlich ein Dateiformat für Web-Feeds, wird aber oft synonym für die Web-Feeds an sich benutzt. Ein weiteres verbreitetes Format für Feedreader ist Atom.

End-of-Service-Mitteilung

RSS-Feeds aus dem AOL-Reader exportieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare