Apotheke vom Meeresgrund

- Viele Meeresbewohner können vor ihren Feinden nicht fliehen, weil sie festgewachsen sind. Also müssen sie sich andere Strategien zurecht legen um ihr Überleben zu sichern. Sie entwickeln bioaktive Substanzen, die sie zur Abwehr von Feinden einsetzen und für die sich besonders die pharmazeutische Forschung interessiert.

<P>In den Mittelpunkt des Interesses sind jetzt für ein Biologenteam des Stuttgarter Kompetenzzentrums "Biotecmarin" die marinen Schwämme gerückt. Diese mehrzelligen Tiere sind mit die erfolgreichsten Lebewesen der Erdgeschichte. Sie haben im Laufe ihrer 800 Millionen Jahre langen Evolution eine Vielzahl chemischer Stoffe entwickelt, mit denen sie sich gegen Feinde verteidigen können. </P><P>Schwämme sind fest am Meeresgrund verwachsen, besitzen weder Muskeln noch Sinnesorgane und filtrieren aus dem Wasser Plankton und Kleinstlebewesen. Bis zu 5000 Liter durchfließen einen Schwamm täglich, was besondere Anforderungen an sein Immunsystem stellt. Die Abwehrstoffe sind auch noch in hoher Verdünnung stark wirksam. Genau darin liegt der pharmazeutische Wert der Tiere. </P><P>Die Forscher analysieren die wirksamen Stoffe. Dann soll eine Schwamm-Genomanalyse helfen, die bioaktiven Substanzen zu gewinnen. "Derartige Substanzen mit medizinisch nutzbarem Potential sind zahlreich", erklärt Prof. Franz Brümmer vom Biologischen Institut der Universität Stuttgart und Leiter des Kompetenzzentrums. </P><P>So sondert zum Beispiel ein roter Schwamm aus dem Golf von Aquaba das sogenannte "Eatrunculin" ab, eine Verbindung, die als Fressschutz gegen Fische dient, gleichzeitig aber auch antitumoral und antiviral wirkt. Eine weitere Substanz, die bei Aids eingesetzt werden kann, konnten die Biologen bereits in Zellkulturen testen. </P><P>Doch die natürlichen Ressourcen der Tiere in den Weltmeeren sind knapp. "Um 20 Milligramm Wirkstoffe aus marinen Schwämmen zu gewinnen ist etwa eine Tonne Schwammgewebe notwendig", erklärt Brümmer. Die Weltmeere wären bald geplündert. Deshalb wollen die Forscher bei Biotecmarin die interessanten Schwämme in sogenannten "Marikulturen", direkt am Meer und in Zellkulturen im Labor züchten. </P>www.biotecmarin.de <BR>Homepage des Forscherverbundes "Biotecmarin".<BR><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare