+
Kamala Harris an der Seite von US-Präsident Barack Obama.

Staatsanwältin drängt Apple zu mehr Datenschutz

San Francisco - Sechs große Unternehmen haben sich auf Drängen der kalifornischen Generalstaatsanwältin dazu verpflichtet, den Datenschutz bei mobilen Anwendungen (Apps) zu verbessern.

Apple, Google und RIM (Blackberry) beteiligen sich an dem Abkommen. Auch Microsoft, Amazon und Hewlett-Packard sind dabei. “Wir gehen davon aus, dass alle mit gutem Willen zusammenarbeiten und sich nicht herausreden“, sagte Generalstaatsanwältin Kamala Harris am Mittwoch in San Francisco.

Die Anbieter haben sich unter anderem dazu verpflichtet, ihre Nutzer in Zukunft besser darüber zu informieren, welche persönlichen Daten eine auf ihrem Handy oder Tablet-Computer installierte App erfasst.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare