+
Kamala Harris an der Seite von US-Präsident Barack Obama.

Staatsanwältin drängt Apple zu mehr Datenschutz

San Francisco - Sechs große Unternehmen haben sich auf Drängen der kalifornischen Generalstaatsanwältin dazu verpflichtet, den Datenschutz bei mobilen Anwendungen (Apps) zu verbessern.

Apple, Google und RIM (Blackberry) beteiligen sich an dem Abkommen. Auch Microsoft, Amazon und Hewlett-Packard sind dabei. “Wir gehen davon aus, dass alle mit gutem Willen zusammenarbeiten und sich nicht herausreden“, sagte Generalstaatsanwältin Kamala Harris am Mittwoch in San Francisco.

Die Anbieter haben sich unter anderem dazu verpflichtet, ihre Nutzer in Zukunft besser darüber zu informieren, welche persönlichen Daten eine auf ihrem Handy oder Tablet-Computer installierte App erfasst.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare