+
Kamala Harris an der Seite von US-Präsident Barack Obama.

Staatsanwältin drängt Apple zu mehr Datenschutz

San Francisco - Sechs große Unternehmen haben sich auf Drängen der kalifornischen Generalstaatsanwältin dazu verpflichtet, den Datenschutz bei mobilen Anwendungen (Apps) zu verbessern.

Apple, Google und RIM (Blackberry) beteiligen sich an dem Abkommen. Auch Microsoft, Amazon und Hewlett-Packard sind dabei. “Wir gehen davon aus, dass alle mit gutem Willen zusammenarbeiten und sich nicht herausreden“, sagte Generalstaatsanwältin Kamala Harris am Mittwoch in San Francisco.

Die Anbieter haben sich unter anderem dazu verpflichtet, ihre Nutzer in Zukunft besser darüber zu informieren, welche persönlichen Daten eine auf ihrem Handy oder Tablet-Computer installierte App erfasst.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
Für die Party haben die Gastgeber eine Playlist angelegt, die den Abend über spielt. Nun können sie den PC sperren und so niemand an die Playlist lassen. Oder sie lassen …
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten

Kommentare