+
Welche App eignet sich für die Navigation in München am besten? Hier gibts den Vergleich.

Mobile "Fahrplan-Helfer"

MVV, MVG oder DB? Die Apps im Vergleich

München - Wer sich in München über den Fahrplan für die S-Bahn oder die U-Bahn informieren will, dem stehen vier kostenlose Apps zur Verfügung. Doch was ist besser: MVV oder Bahn? Wir haben die Vor- und Nachteile aufgeschlüsselt:

Das Wichtigste vorweg: Alle vier Apps - zwei von der Bahn und zwei vom MVG - sind kostenlos, sowohl für iPhone- als auch für Android-Nutzer.

1. Die MVV-App - auch "MVV-Companion" genannt

"Der Begleiter" - MVV Companion hat einige Mankos.  

Beim Start der MVV-App werden bei eingeschaltetem Ortungsdienst die Verbindungen rund um den Standort gesucht. Ob Bus, Tram, S-Bahn oder Zug - je mehr Fahrmöglichkeiten die nächstgelegene Haltestelle bietet, umso mehr wird dem Benutzer vorgeschlagen.
Mit einem Tippen auf den jeweiligen Vorschlag der MVV-App, kann sich der Benutzer die Haltestelle auf einer Karte anzeigen, sich neueste Verspätungen auflisten, die nächste Haltestelle nennen oder sich gar dorthin navigieren lassen.

Noch bietet die MVV-App keine Zeitkarten zum Kauf an

Alternativ kann auch direkt unter dem Menüpunkt "A->B" die gewünschte Verbindung gesucht werden. Sind Ausgangsort und Ziel ausgewählt, startet die MVV-App die Suche automatisch - ohne den zusätzlichen "Suche"-Klick.

Aufgelistet werden dann Liniennummer, Fahrtzeit und sogar der Preis für ein Einzelticket auf einen Blick.

Der Menüpunkt "Karte" zeigt, wo sich der Benutzer aktuell aufhält. Negativpunkt: Die Haltestellen in der Nähe werden dort nicht angezeigt, wie etwa bei Google-Maps.

Letzter Punkt: Der Ticketkauf via MVV-App Companion. Zur Wahl stehen Einzelfahrkarte, Tagesticket oder CityTourCards. Zeitfahrkarten gibt es hier nicht.

Touristen werden von der MVV-App mit den Zonen allein gelassen

Über ein Tippen kann man das Ticket anwählen, einen Startort auswählen und den Geltungsbereich in Zonen. Wer an dieser Stelle nicht weiß, wie viele Zonen auf der zu fahrenden Strecke durchquert werden, ist auf verlorenem Posten. Schwierig also für Touristen, die sich mit den Zonen nicht auskennen.

Außerdem können nur registrierte Nutzer den Buchungsservice nutzen. Als Zahlungsmittel sind Kreditkarte und Lastschrift akzeptiert. Das Ticket ist dann auf dem Handy gespeichert und muss bei einer Kontrolle zusammen mit einem Ausweis vorgezeigt werden.

2. Die MVG-App, auch "MVG Fahrinfo München" genannt

Beim Öffnen der MVG-App wird dem Nutzer sofort die Möglichkeit gegeben, eine Verbindung zu suchen.

Nach Eingabe von Start und Ziel führt der Button "Suche" zum Ergebnis. Inklusive verbleibender Zeit bis zu Abfahrt, Fahrtzeit insgesamt und welches Fahrzeug. Negativpunkt der MVG-App hier: Der Fahrpreis für die Strecke wird nicht angezeigt. Der offenbart sich dem User erst beim Tippen auf den grünen Einkaufswagen rechts oben im Bildschirm.

Unter dem Punkt "Abfahrten" findet man Abfahrten in der unmittelbaren Umgebung, es werden aber auch Favoriten angelegt, die in letzter Zeit häufig verwendet wurden.

Störungsmeldungen bei der MVG-App auf den ersten Blick

Tolle Zusatzfunktion unter dem Punkt Mitteilungen: Hier finden sich aktuelle Störungsmitteilungen, Verspätungen, Zugausfälle oder ähnliches.

Wunschtickets lassen sich bequem wählen und per Kreditkarte oder Lastschrift bezahlen. Das HandyTicket kann jeder ab 18 Jahren kaufen. Das Ticket ist auf dem Handy gespeichert und zu jeder Zeit vorzeigbar – auch ohne Mobilfunkempfang.

Unter dem Punkt "Karten" findet der Benutzer der MVG-App das S-Bahn- und  Tram-Netz sowie einen Überblick über die Nachtlinien. 

Außerdem kann unter "Feedback" die App direkt bewertet werden.

3. Die DB-App, auch "DB Navigator" genannt

Bietet Verbindungen in München und ganz Deutschland: der DB Navigator.

Bei der DB Navigator-App hat man die Möglichkeit nach Verbindungen in ganz Deutschland zu suchen.

Aber auch die Verbindungen in München stehen dem DB-App-User zur Verfügung. Nach der Suche werden Fahrtdauer und Linie angezeigt. Unter den einzelnen Verbindungen gibt es die Möglichkeit, Preise zu erfragen und Tickets zu buchen. Unter "Aktuelle Alternativen" werden weitere Fahrtmöglichkeiten aufgelistet.

Sparpreise via DB-Navigator abfragen - kein Problem

Der Punkt "Sparpreise" in der DB-App ist besonders für die Buchung von Tickets für Fernreisen interessant. Dort werden nach Eingabe eines Sicherheitscodes alle aktuellen Sparpreise für die gewählte Strecke angezeigt.

Unter dem Reiter "Mehr" finden sich zusätzliche Menüpunkte, wie das bahn.bonus System, die Funktion "Call a Bike" zum Buchen von Fahrrädern ab dem Zielbahnhof oder den Verspätungs-Alarm.

Außerdem gibt es den Punkt "Flinkster". Leider verbirgt sich dahinter nicht die direkte Buchungsmöglichkeit, sondern der Benutzer wird in den eigenen App-Store weitergeleitet. Um dort dann die "Flinkster-App" herunterzuladen.

4. Die DB-App, auch "DB S-Bahn München" genannt

Auf den Nahverkehr von München reduziert, die DB S-Bahn München App.

Beim Öffnen der S-Bahn-München-App von der Deutschen Bahn landet der Benutzer direkt im Punkt "Tickets buchen". Wer vorab aber erstmal eingeben will, wo es hingehen soll, hat die Wahl zwischen den Menüpunkten "Fahrplan" oder "Abfahrten". Funktionieren nach dem gleichen Prinzip, wie in der DB-Navigator-App.

Die Funktion "Alarm" ermöglicht bei regelmäßig gefahrenen Strecken eine Benachrichtigung über eventuelle Verspätungen.

Unter dem Punkt "Mehr" finden sich Punkte wie Störungen, Favoriten oder Netzpläne.

Fazit des App-Tests:

Wer sich nur für den Nahverkehr in München interessiert, lädt sich die App "MVG Fahrinfo" runter. Die MVG-App ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Die Funktion "Meldungen" zeigt beim Öffnen direkt mit einer Benachrichtigung an, ob es Störungen im Bahnnetz gibt und wie viele. Diese Funktion gibt es in den anderen Apps zwar auch, allerdings etwas versteckt.

Wer auch hin und wieder Strecken ausserhalb Münchens abfragt, ist mit der DB-Navigator-App gut beraten. Die Menüführung ist logisch aufgebaut und bietet noch einige Extras.

Lesen Sie auch:

MVG: Das Handy wird zum Ticket-Automaten

sl

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare