+

"Beam": Simsen in Echtzeit

App überträgt die Gedanken des SMS-Schreibers

  • schließen

München - Wer hat nicht schon einmal eine wütende SMS geschrieben und sie vor dem Abschicken gelöscht? Bei einem neuen Handy-Messenger droht Unheil, denn mit Beam kann man es sich nicht mehr anders überlegen.

Unbedachte oder unglücklich formulierte Worte kommen einem schon mal über die Lippen, da bedarf es dann im Nachhinein oft mühsamer Entschuldigungen, um das Gesagte zurückzunehmen. Davon können cholerische Menschen genauso ein Lied singen wie betrunkene oder frisch Verliebte. Beim Simsen ist das einfacher: Da ist es möglich, sich noch einmal genau zu überlegen, ob man das wirklich so meint, was man da gerade geschrieben hat. Zur Not löscht man die Nachricht einfach wieder, bevor man auf den "Senden"-Knopf drückt. Dafür nimmt man gerne in Kauf, dass sich die andere Seite vor Ungeduld auf eine ersehnte Antwort eventuell derweil die Fingernägel abknabbert.

Bei einer neuen Gratis-App ist das Löschen vor dem Abschicken aber zwecklos: Der Messenger "Beam" überträgt das Getippel an den Empfänger, noch während die Finger über den Bildschirm flitzen. Der Adressat erfährt quasi die Gedanken des anderen, während er sie denkt - ungefiltert und 1:1. Natürlich nur, wenn beide die "Beam"-App installiert haben.

Wer den zweiten Haken bei WhatsApp nicht mochte, der nicht nur anzeigt, dass eine Nachricht gelesen wurde, sondern auch wann, den wird diese neue Dimension der Transparenz in der digitalen Kommunikation ziemlich erschrecken. Schließlich zwingt das Simsen in Echtzeit zur "brutalen Ehrlichkeit", wie der "Business Insider" schreibt, und dürfte zu manch peinlicher Situation führen - von der unangenehmen Offenbarung etwaiger Rechtschreibschwächen mal ganz abgesehen.

Die Macher der App sehen das naturgemäß ganz anders und schwärmen von der "Nähe, Dynamik und Verbundenheit" der Kommunikation. Das Simsen in Echtzeit und ohne Wartezeiten fühle sich wie eine echte Unterhaltung an: Jetzt könne man den anderen etwa mitten im Satz unterbrechen, wenn der zum Beispiel etwas sagen will, was man schon längst weiß.

WhatsApp setzt übrigens zur Rolle rückwärts an und will die "Gelesen"-Funktion, über die sich viele Nutzer beschwert hatten, in einem Update lediglich als Option anbieten. Dort hat man offensichtlich verstanden, dass größtmögliche Transparenz beim Simsen nichts für jeden ist. 

Beam gibt es zum Download bereits für Android und bald auch fürs iPhone.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare