+
Millionen Handys mit dem Betriebssystem Android sind über mehrere Sicherheitslücken angreifbar für Hacker. Gefährliche Apps sollten daher verbannt werdne. Foto: Britta Pedersen

App-Schädlinge von Androiden verbannen

Apps können auf fast alle Funktionen eines Smartphones zugreifen. Manchmal zu viele. Um die Schadsoftware wieder loszuwerden, bedarf es eines gewissen Tricks: den abgesicherten Modus.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Android-Apps abseits des Play Stores installiert, sollte die Vertrauenswürdigkeit der jeweiligen Quelle beurteilen können. Sonst kann es sein, dass er sich Schadsoftware installiert.

Mitunter blockieren zweifelhafte Apps inzwischen sogar Handys, um vom Nutzer Geld zu erpressen. Doch auch so einem Schädling kann man den Wind aus den Segeln nehmen, indem man sein Smartphone oder Tablet im abgesicherten Modus (Safe Mode) hochfährt und die Schad-App deinstalliert. Denn in diesem Modus werden vom Nutzer installierte Anwendungen gar nicht erst gestartet. Einziger Haken: Je nach Hersteller und Gerät führen verschiedene Tastenkombination in den abgesicherten Modus. Im Netz lassen sich per Suchmaschine aber meist relativ einfach Anleitungen finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.