+
Das sogannte App-Tracking bei Twitter lässt sich leicht deaktivieren. Foto: Jens Büttner

Datenschutz-Tipp

App-Tracking bei Twitter lässt sich leicht deaktivieren

Wer Twitter nutzt, macht oft die Erfahrung mit unliebsamer Werbung. Das lässt sich allerdings verhindern, indem man das App-Tracking deaktiviert. Das funktioniert mit wenigen Klicks.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Twitter interessiert nicht nur, was seine Nutzer in der App machen. Der Kurznachrichtendienst späht auch aus, welche anderen Anwendungen man auf dem Smartphone installiert hat und nutzt diese Informationen etwa für gezielte Werbung.

Allerdings können Nutzer dieses sogenannte App-Tracking leicht deaktivieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Das geht in den Datenschutz-Einstellungen der App. Dort entfernen Android-Nutzer beim Punkt "Twitter anhand meiner Apps anpassen" die Berechtigung. In der iOS-Version der App heißt dieser Punkt "Anzeigen anhand der Informationen von Werbepartnern maßschneidern".

Ist das App-Tracking aktiviert, spült das nicht nur Werbung in die Timeline. Auch Tweets von Accounts, denen man gar nicht folgt, zeigt Twitter anhand der angesammelten Informationen über installierte Apps in der Timeline des Nutzers an.

Hinweise der Verbraucherschützer auf checked4you.de

Twitter-Support zu App-Tracking

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare