Zahlt man für eine Leistung, die gar nicht erfüllt wird? Mobile Internetsurfer können das mit der App "Breitbandmessung" herausfinden. Screenshot: www.itunes.apple.com Foto:

App zeigt die eigene Surfgeschwindigkeit

Die Bundesnetzagentur hat eine kostenlose App entwickeln lassen, die die eigene Surfgeschwindigkeit misst. Mit ihr können Nutzer überprüfen, ob die Übertragungsrate tatsächlich so schnell ist wie vom Anbieter versprochen.

Berlin (dpa/tmn) - Mobilfunkanbieter versprechen häufig traumhafte Surfgeschwindigkeiten - etwa bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Aber wie schnell ist das gebuchte mobile Internet wirklich? Zahlt man eventuell für eine Leistung, die gar nicht erfüllt wird?

Für Android und iOS hat die Bundesnetzagentur deswegen die App Breitbandmessung programmieren lassen. Mit dem kostenlosen Programm lässt sich erheben, wie schnell mit dem Smartphone tatsächlich hoch- und runtergeladen werden kann.

Dazu muss lediglich der Dienstanbieter und - wenn bekannt - die gebuchte Übertragungsgeschwindigkeit eingestellt werden. Das Ergebnis wird übersichtlich dargestellt, getrennt in Upload, Download und Reaktionsgeschwindigkeit. Hat man die gebuchte Geschwindigkeit eingestellt, wird auch angezeigt, inwiefern Realität und Anbieterversprechen voneinander abweichen.

Die Messergebnisse lassen sich speichern und mit späteren Messungen vergleichen. Eine Warnung: Die Messung verbraucht unter Umständen recht viel des gebuchten Datenvolumens.

Breitbandmessung im iTunes-Store

Breitbandmessung im Google Play Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische …
Forscher warnen vor Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsslung
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an

Kommentare