Zahlt man für eine Leistung, die gar nicht erfüllt wird? Mobile Internetsurfer können das mit der App "Breitbandmessung" herausfinden. Screenshot: www.itunes.apple.com Foto:

App zeigt die eigene Surfgeschwindigkeit

Die Bundesnetzagentur hat eine kostenlose App entwickeln lassen, die die eigene Surfgeschwindigkeit misst. Mit ihr können Nutzer überprüfen, ob die Übertragungsrate tatsächlich so schnell ist wie vom Anbieter versprochen.

Berlin (dpa/tmn) - Mobilfunkanbieter versprechen häufig traumhafte Surfgeschwindigkeiten - etwa bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Aber wie schnell ist das gebuchte mobile Internet wirklich? Zahlt man eventuell für eine Leistung, die gar nicht erfüllt wird?

Für Android und iOS hat die Bundesnetzagentur deswegen die App Breitbandmessung programmieren lassen. Mit dem kostenlosen Programm lässt sich erheben, wie schnell mit dem Smartphone tatsächlich hoch- und runtergeladen werden kann.

Dazu muss lediglich der Dienstanbieter und - wenn bekannt - die gebuchte Übertragungsgeschwindigkeit eingestellt werden. Das Ergebnis wird übersichtlich dargestellt, getrennt in Upload, Download und Reaktionsgeschwindigkeit. Hat man die gebuchte Geschwindigkeit eingestellt, wird auch angezeigt, inwiefern Realität und Anbieterversprechen voneinander abweichen.

Die Messergebnisse lassen sich speichern und mit späteren Messungen vergleichen. Eine Warnung: Die Messung verbraucht unter Umständen recht viel des gebuchten Datenvolumens.

Breitbandmessung im iTunes-Store

Breitbandmessung im Google Play Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.