Einstieg ins Geschäft

Bericht: Apple arbeitet an "vernetztem Zuhause"

San Francisco - Das vernetzte Zuhause gilt als einer der nächsten großen Wachstumsmärkte in der Tech-Industrie. Nach Google und Samsung will auch Apple in dieses Geschäft einsteigen, um seine Geräte attraktiver zu machen.

Apple will laut einem Zeitungsbericht seine iPhones und iPads zur Fernbedienung für den vernetzten Haushalt machen. Es gehe darum, Beleuchtung, Hausgeräte und Sicherheitsanlagen zu steuern, berichtete die „Financial Times“ am späten Montag. Die Plattform solle bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt werden, die am kommenden Montag beginnt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Der große Rivale Google hatte bereits eine ähnliche Initiative für sein Betriebssystem Android gestartet, die allerdings bisher nur wenige vernetzte Hausgeräte zu Tage brachte. Zugleich kaufte Google für 3,2 Milliarden Dollar den Hersteller elektronischer Thermostate und Rauchmelder Nest. Die südkoreanischen Technikriesen Samsung und LG treiben die Entwicklung eigener Plattformen für das vernetzte Zuhause voran.

Apples System könnte zum Beispiel automatisch das Licht einschalten, wenn ein Bewohner mit seinem iPhone nach Hause kommt, schrieb die „FT“. Der Konzern habe bereits mit einer Reihe von Herstellern von Geräten für das „Smart Home“ gesprochen. Apple wolle besonders einen strikten Datenschutz in den Vordergrund stellen, da das Unternehmen nicht mit Nutzerdaten Geld verdienen wolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare