+
Das Thunderbolt-Display von Apple wird es künftig nicht mehr geben. Foto: Apple

Apple: Aus für Thunderbolt-Display

Apples Thunderbolt-Display wird bald nicht mehr angeboten. Die Produktion der Kombination aus Bildschirm und Notebookdock soll eingestellt werden.

Cupertino (dpa/tmn) - Das wars für das Thunderbolt-Display: Die Kombination aus 27-Zoll-Bildschirm und Notebookdock wird künftig nicht mehr angeboten. Das hat das Unternehmen Apple gegenüber "imore.com" erklärt.

Apple-Nutzer sollen Bildschirme von Drittherstellern nutzen, Apple selbst wird nur noch Restbestände über den Online-Shop und Vertragshändler verkaufen.

Das Thunderbolt-Display mit einer Auflösung von 2560 zu 1440 Pixeln wird seit 2011 verkauft und bislang nicht modernisiert. Aktuell kostet der Bildschirm mit Apfel-Logo rund 1150 Euro. Er bietet neben dem größeren Bildschirm auch Gigabit-LAN, einen Firewire-800-Anschluss und mehrere USB-Anschlüsse. Besonders Apples MacBook Air profitieren davon, weil ihnen diese Anschlüsse fehlen oder nur knapp vorhanden sind. Außerdem stecken im Bildschirm eine Webcam und Lautsprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Einige Nutzer der Messenger-App WhatsApp ärgern sich seit dem neuesten Update über veränderte Pushnachrichten. Im Sperrbildschirm wird plötzlich kein Name des Absenders …
User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.