+
Das Thunderbolt-Display von Apple wird es künftig nicht mehr geben. Foto: Apple

Apple: Aus für Thunderbolt-Display

Apples Thunderbolt-Display wird bald nicht mehr angeboten. Die Produktion der Kombination aus Bildschirm und Notebookdock soll eingestellt werden.

Cupertino (dpa/tmn) - Das wars für das Thunderbolt-Display: Die Kombination aus 27-Zoll-Bildschirm und Notebookdock wird künftig nicht mehr angeboten. Das hat das Unternehmen Apple gegenüber "imore.com" erklärt.

Apple-Nutzer sollen Bildschirme von Drittherstellern nutzen, Apple selbst wird nur noch Restbestände über den Online-Shop und Vertragshändler verkaufen.

Das Thunderbolt-Display mit einer Auflösung von 2560 zu 1440 Pixeln wird seit 2011 verkauft und bislang nicht modernisiert. Aktuell kostet der Bildschirm mit Apfel-Logo rund 1150 Euro. Er bietet neben dem größeren Bildschirm auch Gigabit-LAN, einen Firewire-800-Anschluss und mehrere USB-Anschlüsse. Besonders Apples MacBook Air profitieren davon, weil ihnen diese Anschlüsse fehlen oder nur knapp vorhanden sind. Außerdem stecken im Bildschirm eine Webcam und Lautsprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke
Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.: Viele Menschen sind in mehreren Netzwerken unterwegs. Für sie ist das Foto-Tool Landscape praktisch.
Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke
Screenshot-Funktion in Firefox aktivieren
Mozilla-Nutzer wissen es vielleicht gar nicht. Seit der Version 55 können sie Screenshots über den Browser anfertigen. Sie müssen die Funktion nur aktivieren.
Screenshot-Funktion in Firefox aktivieren
Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören
Audionachrichten sind praktisch. Sie sind schnell aufgesprochen und angehört. Die privaten Dinge soll aber keiner mitbekommen. Wer sich in bestimmten Situationen mehr …
Sprachnachrichten bei Whatsapp und Co. diskret hören

Kommentare