Apple bietet HBO-Sendungen auf iTunes an

Hamburg - Apple ist für seinen Onlineshop iTunes mit dem amerikanischen Pay-TV-Sender HBO handelseinig und hat dafür erstmals seine harte Preispolitik aufgegeben.

Über Apples iTunes Store können Nutzer nun auch Sendungen der Time-Warner-Tochter HBO wie "The Sopranos" oder "Sex and the City" herunterladen, teilten die Unternehmen am Dienstag in New York und Cuptertino (Kalifornien) mit. Insgesamt seien damit über iTunes mehr als 800 TV-Shows und über 20 000 Episoden verfügbar.

Apple-Manager Eddy Cue äußerte sich "begeistert", das HBO-Programm mit einigen der derzeit populärsten und am meisten nachgefragten TV- Sendungen nun in den iTunes-Store bringen zu können. Für die Vereinbarungen ist Apple allerdings erstmals von seiner rigorosen Preispolitik abgewichen und bietet ausgewählte Titel von HBO zu einem höheren Preis an. Während TV-Sendungen wie "Sex and the City", "The Wire" und "Flight of Conchord" pro Episode für 1,99 Dollar zu haben sind, verlangen die Unternehmen für andere Folgen wie "The Sopranos" oder "Rome" 2,99 Dollar.

Experten nehmen an, dass dieses Preis-Zugeständnis von Apple weiterreichende Folgen haben könnte. Die Frage sei nun, ob sich diese Vereinbarung auf andere Bereiche auswirken werde, sagte Russ Crupnick, Analyst bei der Marktforschungsgesellschaft NPD Group, der "New York Times". "Das könnte potenziell einen riesigen Einfluss auf die Musik-Sparte haben."

Apple-Chef Steve Jobs hatte in seinen Verhandlungen entgegen den Wünschen einiger Musik-Konzerne bislang auf einen einheitlichen Preis von 99 Cent pro Song bestanden. Grund dafür war lange Zeit, die Akzeptanz der Nutzer für die neuen Dienste zu stärken. Die Musikindustrie hatte dagegen deutlich höhere Preise oder zuletzt ein flexibleres Preismodell favorisiert, bei dem zumindest aktuelle Hits teurer angeboten werden sollten. Vor allem Universal Music hatte sich an der harten Haltung von Apple gestoßen und versuchte zuletzt mit anderen Partnern die Dominanz des Pioniers auf dem Online-Musik-Markt zu brechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare