+
Die “erste Multi-Touch-Maus“ der Welt.

Apple bringt neue iMacs und Supermaus auf den Markt

Cupertino/Hamburg - Apple hat überraschend eine neue Generation seiner populären iMac-Rechner auf den Markt gebracht. Zudem hat der Konzern eine neue Multitouch-Maus vorgestellt.

Zwei Tage vor dem Verkaufsstart des Konkurrenzsystems Windows 7 von Microsoft stellte Marketing-Chef Phil Schiller am Dienstag in Cupertino zwei iMac-Modelle im neuen Design vor. “Die iMacs haben jetzt einen noch größeren Bildschirm, sind schneller und werden mit einer völlig neuartigen Computermaus ausgeliefert, die ähnlich wie das iPhone mit Finger-Gesten bedient werden kann“, sagte Apple- Marketingchef Phil Schiller der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einem Telefoninterview.

Die iMacs sind nun mit Bildschirmen (21,5 Zoll bzw. 27 Zoll) ausgestattet, die über eine LED-Hintergrundbeleuchtung verfügen. Üblicherweise ist mit der LED-Technologie eine bessere Farbdarstellung möglich als bei den bislang üblichen Monitoren mit Kaltkathodenstrahler. Über ein Display mit LED-Beleuchtung verfügt nun auch das erneuerte Apple-Einsteiger-Notebook (MacBook), das Schiller zusammen mit den neuen iMacs vorstellte.

Der Akku des MacBooks hält nach Schillers Angaben sieben Stunden lang. Die iMacs und MacBooks laufen wie alle aktuellen Rechner von Apple mit dem Betriebssystem Mac OS X, das in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil zwar mehr als verdoppeln konnte, weltweit aber schätzungsweise bei fünf Prozent liegt. Hier dominiert Microsoft mit seinen verschiedenen Windows-Versionen mit einem Anteil von über 90 Prozent. Apple aktualisierte am Dienstag weiterhin seinen Kleinstcomputer Mac mini.

Außerdem präsentierte Schiller die “erste Multi-Touch-Maus“ der Welt, eine Computermaus, die ohne mechanische Tasten, Scrollräder oder Scrollbälle auskommt und mit Fingerbewegungen auf einem nahtlosen, berührungssensitiven Gehäuse bedient wird. “Durch intuitive Fingerbewegungen können die Nutzer sehr einfach durch lange Dokumente scrollen, über große Bilder schwenken oder mittels 'Streichen' sich rückwärts und vorwärts durch eine Sammlung von Fotos oder Webseiten bewegen“, teilte das Unternehmen mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare