+
Die “erste Multi-Touch-Maus“ der Welt.

Apple bringt neue iMacs und Supermaus auf den Markt

Cupertino/Hamburg - Apple hat überraschend eine neue Generation seiner populären iMac-Rechner auf den Markt gebracht. Zudem hat der Konzern eine neue Multitouch-Maus vorgestellt.

Zwei Tage vor dem Verkaufsstart des Konkurrenzsystems Windows 7 von Microsoft stellte Marketing-Chef Phil Schiller am Dienstag in Cupertino zwei iMac-Modelle im neuen Design vor. “Die iMacs haben jetzt einen noch größeren Bildschirm, sind schneller und werden mit einer völlig neuartigen Computermaus ausgeliefert, die ähnlich wie das iPhone mit Finger-Gesten bedient werden kann“, sagte Apple- Marketingchef Phil Schiller der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einem Telefoninterview.

Die iMacs sind nun mit Bildschirmen (21,5 Zoll bzw. 27 Zoll) ausgestattet, die über eine LED-Hintergrundbeleuchtung verfügen. Üblicherweise ist mit der LED-Technologie eine bessere Farbdarstellung möglich als bei den bislang üblichen Monitoren mit Kaltkathodenstrahler. Über ein Display mit LED-Beleuchtung verfügt nun auch das erneuerte Apple-Einsteiger-Notebook (MacBook), das Schiller zusammen mit den neuen iMacs vorstellte.

Der Akku des MacBooks hält nach Schillers Angaben sieben Stunden lang. Die iMacs und MacBooks laufen wie alle aktuellen Rechner von Apple mit dem Betriebssystem Mac OS X, das in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil zwar mehr als verdoppeln konnte, weltweit aber schätzungsweise bei fünf Prozent liegt. Hier dominiert Microsoft mit seinen verschiedenen Windows-Versionen mit einem Anteil von über 90 Prozent. Apple aktualisierte am Dienstag weiterhin seinen Kleinstcomputer Mac mini.

Außerdem präsentierte Schiller die “erste Multi-Touch-Maus“ der Welt, eine Computermaus, die ohne mechanische Tasten, Scrollräder oder Scrollbälle auskommt und mit Fingerbewegungen auf einem nahtlosen, berührungssensitiven Gehäuse bedient wird. “Durch intuitive Fingerbewegungen können die Nutzer sehr einfach durch lange Dokumente scrollen, über große Bilder schwenken oder mittels 'Streichen' sich rückwärts und vorwärts durch eine Sammlung von Fotos oder Webseiten bewegen“, teilte das Unternehmen mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.