+
Steve Jobs

Jobs arbeitet an "iSteve" mit

New York/München - Apple-Chef Steve Jobs wirkt an seiner eigenen Biographie mit, die Anfang 2012 unter dem Titel “iSteve: The Book of Jobs“ erscheint.

Das Buch beruht nach Angaben des US-Verlags Simon & Schuster auf Interviews mit Jobs aus den vergangenen drei Jahren sowie auf Gesprächen mit Familienangehörigen, Kollegen aber auch Konkurrenten. “In Deutschland kommt das Buch zur gleichen Zeit wie in den USA auf den Markt“, sagte eine Sprecherin des Verlags C. Bertelsmann am Montag. Über den Titel sei allerdings noch nicht endgültig entschieden. “Es kann sein, dass wir den englischen Titel einfach übernehmen - der ist genial.“

“iSteve: The Book of Jobs“ gilt als die erste Biographie mit der Billigung des Apple-Chefs. Autor ist Walter Isaacson, der bereits den Lebenslauf von Persönlichkeiten wie Benjamin Franklin oder Albert Einstein nachgezeichnet hat. “Wie bei Einstein und Benjamin Franklin erzählt Walter Isaacson wieder eine einzigartige Geschichte von einem revolutionären Genie“, sagte Herausgeber Jonathan Karp. Steve Jobs gilt als treibende Kraft des Apple-Erfolgs und als geister Vater von Produkten wie dem iPhone, dem iPad-Computer oder dem iPod-Musikspieler. Mit den Mac-Computern hielt Apple gegen die PCs mit Microsoft Windows die Stellung. Jobs nimmt gerade zum wiederholten Male eine gesundheitsbedingte Auszeit. Er hat eine Krebserkrankung und eine Lebertransplantation hinter sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare