+
Steve Jobs

Jobs arbeitet an "iSteve" mit

New York/München - Apple-Chef Steve Jobs wirkt an seiner eigenen Biographie mit, die Anfang 2012 unter dem Titel “iSteve: The Book of Jobs“ erscheint.

Das Buch beruht nach Angaben des US-Verlags Simon & Schuster auf Interviews mit Jobs aus den vergangenen drei Jahren sowie auf Gesprächen mit Familienangehörigen, Kollegen aber auch Konkurrenten. “In Deutschland kommt das Buch zur gleichen Zeit wie in den USA auf den Markt“, sagte eine Sprecherin des Verlags C. Bertelsmann am Montag. Über den Titel sei allerdings noch nicht endgültig entschieden. “Es kann sein, dass wir den englischen Titel einfach übernehmen - der ist genial.“

“iSteve: The Book of Jobs“ gilt als die erste Biographie mit der Billigung des Apple-Chefs. Autor ist Walter Isaacson, der bereits den Lebenslauf von Persönlichkeiten wie Benjamin Franklin oder Albert Einstein nachgezeichnet hat. “Wie bei Einstein und Benjamin Franklin erzählt Walter Isaacson wieder eine einzigartige Geschichte von einem revolutionären Genie“, sagte Herausgeber Jonathan Karp. Steve Jobs gilt als treibende Kraft des Apple-Erfolgs und als geister Vater von Produkten wie dem iPhone, dem iPad-Computer oder dem iPod-Musikspieler. Mit den Mac-Computern hielt Apple gegen die PCs mit Microsoft Windows die Stellung. Jobs nimmt gerade zum wiederholten Male eine gesundheitsbedingte Auszeit. Er hat eine Krebserkrankung und eine Lebertransplantation hinter sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare