Apple Computer mit Musik-Player iPod auf Gewinn-Höhenflug

- Cupertino - Die Apple Computer Inc. hat den Gewinn mit Hilfe astronomischer Verkaufszahlen für die "iPod"-Musikspieler im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verdreifacht. Dies hat Apple mit Sitz in Cupertino (Kalifornien) bekannt gegeben.

<P>Das Personal-Computer-Geschäft konnte sich ebenfalls sehen lassen. Die Apple-Aktien reagierten an der Wall Street nachbörslich mit weiteren massiven Kursgewinnen von rund sieben Prozent und stiegen auf 31,66 Dollar. Sie hatten in diesem Jahr um 38 Prozent zugelegt.</P><P>Der Quartalsgewinn schoss auf 61 (Vorjahresvergleichszeit:19) Millionen Dollar in die Höhe. Der Gewinn pro Aktie legte auf 16 (fünf) Cent zu. Unter Ausklammerung von Sonderfaktoren fiel ein Gewinn von 17 Cent je Aktie an. Damit hat Apple die Wall-Street- Erwartungen erfüllt.</P><P>Der Apple-Umsatz erhöhte sich in dem am 26. Juni beendeten Dreimonatsabschnitt gegenüber dem entsprechenden Vorjahresabschnitt um 30 Prozent auf zwei Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro).</P><P>Dabei erhöhte Apple den Umsatz in Nord- und Südamerika auf eine Milliarde Dollar gegenüber 831 Millionen Dollar im dritten Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres. Apple legte in Europa um 37 Prozent auf 408 Millionen Dollar zu. Das Auslandsgeschäft steuerte im dritten Quartal insgesamt 39 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei.</P><P>Der Neunmonatsgewinn versechsfachte sich und stieg auf 170 (25) Millionen Dollar oder 45 (sieben) Cent je Aktie. Der Neunmonatsumsatz erhöhte sich deutlich auf 5,9 (4,5) Milliarden Dollar. Apple erwartet für das Schlussquartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von 16 bis 17 Cent je Aktie und einen Umsatz von 2,1 Milliarden Dollar.</P><P>Apple hat in der Berichtszeit den Verkauf seiner Macintosh-PCs gegenüber dem dritten Quartal 2003 um 14 Prozent auf 876 000 Stück erhöht. Die Auslieferungen des Musikspielgeräts iPod schossen aber um 183 Prozent auf 860 000 Einheiten in die Höhe.</P><P>"Es war ein herausragendes Quartal", freute sich Unternehmenschef Steve Jobs. Er hob den höchsten Umsatz in einem dritten Quartal seit acht Jahren hervor. Die PC-Umsätze stiegen nach seinen Angaben um 14 Prozent und die auf Musik basierenden Umsätze sogar um "unglaubliche 162 Prozent". Apple habe eine starke Produktpalette.</P><P>Für den weiteren Jahresverlauf versprach Jobs "noch einige erstaunliche neue Zugänge" bei den Apple-Produkten. Finanzchef Peter Oppenheimer zeigte sich mit der leichten Steigerung der Bruttogewinnmarge auf 27,8 (27,7) Prozent zufrieden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.