Apple entfernt "Jude oder nicht Jude"-App

San Francisco - Der US-Computerkonzern Apple hat eine App aus seinem französischen App Store entfernt, mit der Nutzer mittels einer Datenbank feststellen können, ob eine berühmte Person jüdisch ist oder nicht.

Das Unternehmen reagierte damit auf die Drohung der französischen Gruppe SOS Racisme, die gedroht hatte, den iPhone-Hersteller zu verklagen. Die “Jude oder nicht Jude“-App verstoße gegen französische Rechtsprechung, die es verbiete, persönliche Informationen von Personen, ohne deren Einverständnis zu sammeln, hatte die Antirassismus-Gruppe argumentiert. Ein Apple-Sprecher bestätigte die Entfernung aus dem französischen App Store. Außerhalb Frankreichs ist sie jedoch weiterhin verfügbar.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Wir verraten hier einige wertvolle Tricks und Tipps, wie man Online-Banking besonders sicher gestalten kann. Ein paar No-Gos gibt es nämlich auf jeden Fall.
Online-Banking: So gestalten Sie es sicherer
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
Boston - Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa haben in einem mexikanischen Höhlensystem bis zu 60.000 Jahre alte lebende Mikroorganismen gefunden, die in …
Nasa-Forscher finden zehntausende Jahre alte Mikroorganismen
China baut neuen Supercomputer
Peking - China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll.
China baut neuen Supercomputer
Natur-Fotos: Seitliche Sonne liefert Schattenspiele
Ein beliebtes Motiv bei Hobbyfotografen sind Bäume. Jedoch kann es passieren, dass der Baum auf dem Foto weit weniger beeindruckt als beim tatsächlichen Anblick. Wer das …
Natur-Fotos: Seitliche Sonne liefert Schattenspiele

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion