Apple entfernt nach Protesten schwulenfeindliche App

New York/Berlin - Nach massiven Protesten in der Internet-Gemeinde ist eine App, die zur “Heilung“ von Homosexualität beitragen sollte, aus Apples App Store verschwunden.

Das Mitte Februar veröffentlichte Programm “Gay Cure“ stammte von einer christlichen Gruppe aus Florida und sollte nach deren Worten helfen, “das sexuelle Verhalten in Einklang mit dem Glauben zu bringen“. In den vergangenen Tagen wurde immer heftiger kritisiert, dass Apple die App in seine Download-Plattform für die iPhones und iPads durchgelassen hatte.

Die Apple-Sensation "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Mehr als 150 000 Menschen hatten sich einem Online-Aufruf an Apple angeschlossen, “Gay Cure“ aus dem Verkehr zu ziehen. Der Konzern überprüft alle Apps vor der Zulassung und gilt als streng, was politische Inhalte oder nackte Haut angeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm …
Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese …
Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das …
Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer
App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen
Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App "BanHate" erleichtert es ihnen. Auch in …
App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Kommentare