Apple entfernt nach Protesten schwulenfeindliche App

New York/Berlin - Nach massiven Protesten in der Internet-Gemeinde ist eine App, die zur “Heilung“ von Homosexualität beitragen sollte, aus Apples App Store verschwunden.

Das Mitte Februar veröffentlichte Programm “Gay Cure“ stammte von einer christlichen Gruppe aus Florida und sollte nach deren Worten helfen, “das sexuelle Verhalten in Einklang mit dem Glauben zu bringen“. In den vergangenen Tagen wurde immer heftiger kritisiert, dass Apple die App in seine Download-Plattform für die iPhones und iPads durchgelassen hatte.

Die Apple-Sensation "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Mehr als 150 000 Menschen hatten sich einem Online-Aufruf an Apple angeschlossen, “Gay Cure“ aus dem Verkehr zu ziehen. Der Konzern überprüft alle Apps vor der Zulassung und gilt als streng, was politische Inhalte oder nackte Haut angeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare