+
Das Apple-Logo ist am 09.06.2013 am Moscone Center in San Francisco zu sehen. Zum Apple-Entwicklerkongress WWDC 2013 werden am kommenden Montag rund 5000 Entwickler im Moscone Center in San Francisco erwartet.

Neue iPhone-Software erwartet

Rätselraten vor Apple-Event

San Francisco - Ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad, vielleicht auch ein Internet-Radiodienst - aber was noch? Vor Apples Entwicklerkonferenz WWDC tappen selbst Kenner der Firma im Dunkeln.

Das Warten der Apple-Fans hat ein Ende: Der iPhone-Konzern wird am Montagabend Neuheiten bei seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen. Als sicher gilt, das die Top-Manager um Konzernchef Tim Cook ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad präsentieren: iOS 7. Fotografen von Technologie-Blogs schossen bereits Bilder, auf denen im Konferenzgebäude in San Francisco Tafeln mit einer großen bunten „7“ zu sehen waren.

Spekuliert wird auch über eine bessere Integration ins Auto

Das nächste iOS wird mit besonders großer Spannung erwartet. Zum einen bringt der Vormarsch des Google-Systems Android Apple unter Zugzwang, das Innovationstempo zu erhöhen. Zum anderen soll es in wesentlichen Teilen die Handschrift des Chefdesigners Jony Ive tragen. Der Mann hinter den minimalistischen Formen der Apple-Geräte bekam im vergangenen Herbst auch die Verantwortung für das Aussehen der Software übertragen. Nach bisherigen Medienberichten soll er das Design vereinfacht haben: Ive gilt als Gegner digitaler Kopien echter Gegenstände wie virtuelle Buchregale aus Holz oder der Leder-Einband in einer Kalender-App.

Wie das neue iOS-System jedoch genau aussieht und welche neuen Funktionen es hat, sickerte nicht durch. Spekuliert wird unter anderem über AirDrop, eine Möglichkeit schnell Dateien wie Bilder zwischen Apple-Geräten auszutauschen. Außerdem solle das Hochladen von Bildern zum Yahoo-Fotodienst Flickr und Videos zur Plattform Vimeo erleichtert werden, berichtete das Blog „9to5Mac“. Spekuliert wird auch über eine bessere Integration ins Auto und Foto-Filter. Die App-Entwickler erhoffen sich von Apple offenen Zugang zu mehr Funktionen wie zum Beispiel dem sprechenden Assistenten Siri.

iPhone-Fails: Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Warum Sie im Suff nicht smsen sollten

Zudem hat Apple es wohl geschafft, rechtzeitig die nötigen Lizenzen der Musikbranche für ein neues Internet-Radio zusammenzukriegen. Dem Blog „All Things D“ zufolge soll nun als letzter der drei großen Musik-Konzerne auch Sony an Bord sein. Damit könnte Apple sein „iRadio“ wie erwartet bei der WWDC vorstellen - richtig starten soll es allerdings erst später. Der Dienst soll kostenfrei und werbefinanziert sein - mit der Möglichkeit, sich Songs per Knopfdruck über die iTunes-Plattform zu kaufen.

Erwartet werden auch neue Modelle von Macbook-Laptops zusätzlich zur nächsten Version des Mac-Betriebssystems OS X.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare