Apple erneuert iMac-Familie

Cupertino - Apple hat nach seinen Ambitionen im Mobilfunkmarkt (iPhone) und den großen Erfolgen mit dem iPod-Musik-Player seine iMac-Computer runderneuert. Apple-Chef Steve Jobs stellte am Dienstag auf dem Firmengelände in Cupertino drei neue und schlankere iMacs vor.

"Unsere iMacs sind wirklich erfolgreich, aber wir wollen sie besser machen", sagte Jobs. "Unser neues Design zeichnet sich durch den innovativen Einsatz von verschiedensten Materialien aus, darunter hochwertiges Aluminium und Glas, die sehr gut recyclebar sind".

Michael Gartenberg, Analyst von JupiterResearch nannte die neue iMac-Baureihe "erfrischend". "Nach dem Rummel um das iPhone und die iPods wird hier deutlich, dass Apple immer noch klasse Computer herstellt", sagte Gartenberg der dpa. Schon in den vergangenen vier Quartalen habe Apple ein drei Mal höheres Wachstum als die übrige PC- Branche verzeichnet.

"Mit der neuen Hardware, aber auch vor allem mit den neuen Software-Anwendungen ist Apple nun für das Geschäft im Herbst gut gerüstet", sagte der Experte. Insgesamt spült der Verkauf von Computern rund die Hälfte des Umsatzes in die Kassen des Unternehmens.

Die iMacs sollen je nach Größe und Ausstattung rund 1.199, 1.499 und 1.799 Euro kosten. Den großen iMac mit 24 Zoll Bildschirm bietet Apple damit nun um 200 Euro billiger an. An Software erhalten die neuen Rechner eine komplett runderneuerte "iLife '08"-Suite für die Bearbeitung und Verwaltung von Fotos, DVDs und Videos. Dabei wurden insbesondere die Programme "iPhoto" und "iMovie" erweitert. Zu dem Programmpaket gehört auch eine neue Version von "iWeb", mit dem man dynamischere Websites als bislang erstellen kann.

Bei "iLife" und dem Apple-Onlinedienst ".Mac" kooperiert Apple mit Google. So können die Apple-Kunden ihre Videos von "iMovie" aus mit einem Klick bei Google-Videodienst YouTube einstellen oder bei "iWeb" das Google-Werbeprogramm "Adsense" oder Straßenkarten und Satellitenbilder des Suchmaschinengiganten in ihre Webseiten einbinden. Altbesitzer von Macintosh-Rechnern können "iLife" für 79 Euro kaufen.

Komplettiert um eine Tabellenkalkulation hat Apple sein Office-Paket "iWork", das bislang aus einer Textverarbeitung ("Pages") und einem Präsentationsprogramm ("Keynote") bestand. "Numbers vervollständigt unsere iWork-Suite, die so viel intuitiver und einfacher zu bedienen ist, als alles andere, was es am Markt gibt", sagte Jobs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.