Apple erneuert iMac-Familie

Cupertino - Apple hat nach seinen Ambitionen im Mobilfunkmarkt (iPhone) und den großen Erfolgen mit dem iPod-Musik-Player seine iMac-Computer runderneuert. Apple-Chef Steve Jobs stellte am Dienstag auf dem Firmengelände in Cupertino drei neue und schlankere iMacs vor.

"Unsere iMacs sind wirklich erfolgreich, aber wir wollen sie besser machen", sagte Jobs. "Unser neues Design zeichnet sich durch den innovativen Einsatz von verschiedensten Materialien aus, darunter hochwertiges Aluminium und Glas, die sehr gut recyclebar sind".

Michael Gartenberg, Analyst von JupiterResearch nannte die neue iMac-Baureihe "erfrischend". "Nach dem Rummel um das iPhone und die iPods wird hier deutlich, dass Apple immer noch klasse Computer herstellt", sagte Gartenberg der dpa. Schon in den vergangenen vier Quartalen habe Apple ein drei Mal höheres Wachstum als die übrige PC- Branche verzeichnet.

"Mit der neuen Hardware, aber auch vor allem mit den neuen Software-Anwendungen ist Apple nun für das Geschäft im Herbst gut gerüstet", sagte der Experte. Insgesamt spült der Verkauf von Computern rund die Hälfte des Umsatzes in die Kassen des Unternehmens.

Die iMacs sollen je nach Größe und Ausstattung rund 1.199, 1.499 und 1.799 Euro kosten. Den großen iMac mit 24 Zoll Bildschirm bietet Apple damit nun um 200 Euro billiger an. An Software erhalten die neuen Rechner eine komplett runderneuerte "iLife '08"-Suite für die Bearbeitung und Verwaltung von Fotos, DVDs und Videos. Dabei wurden insbesondere die Programme "iPhoto" und "iMovie" erweitert. Zu dem Programmpaket gehört auch eine neue Version von "iWeb", mit dem man dynamischere Websites als bislang erstellen kann.

Bei "iLife" und dem Apple-Onlinedienst ".Mac" kooperiert Apple mit Google. So können die Apple-Kunden ihre Videos von "iMovie" aus mit einem Klick bei Google-Videodienst YouTube einstellen oder bei "iWeb" das Google-Werbeprogramm "Adsense" oder Straßenkarten und Satellitenbilder des Suchmaschinengiganten in ihre Webseiten einbinden. Altbesitzer von Macintosh-Rechnern können "iLife" für 79 Euro kaufen.

Komplettiert um eine Tabellenkalkulation hat Apple sein Office-Paket "iWork", das bislang aus einer Textverarbeitung ("Pages") und einem Präsentationsprogramm ("Keynote") bestand. "Numbers vervollständigt unsere iWork-Suite, die so viel intuitiver und einfacher zu bedienen ist, als alles andere, was es am Markt gibt", sagte Jobs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare