Apple erneuert iPod-Palette - iTunes Marktführer

Der US-Konzern Apple will mit einer neuen Palette seiner iPod-Musikplayer die Marktführung verteidigen. Apples Internet-Laden iTunes sei inzwischen auch zum weltgrößten Musikhändler aufgestiegen, sagte Konzernchef Steve Jobs am Dienstag in San Francisco ohne nähere Angaben.

Der iTunes Store habe inzwischen 65 Millionen Kunden und 8,5 Millionen Musiktitel im Angebot. Außerdem will Apple das Handy iPhone und den iPod touch mit ihren berührungsempfindlichen Bildschirmen verstärkt als mobile Spielegeräte in Konkurrenz zu Sony und Nintendo etablieren. Unterstützung kommt von neuen Spielen etablierter Games-Produzenten.

Die Runderneuerung der iPod-Modelle war von Beobachtern erwartet worden, nachdem sich in den vergangenen Monaten das Absatzwachstum abgeschwächt hatte. Der iPod habe allerdings in den USA nach wie vor einen dominierenden Marktanteil von 73,4 Prozent, wie Jobs betonte.

Unter anderem bekommt der nun noch kleinere iPod nano einen Bewegungssensor wie ihn das iPhone und der iPod touch haben. Dadurch kann die Zufallswiedergabe per Schütteln des Players eingeschaltet werden, wie Jobs vorführte. Die Geräte werden nun in neun zum Teil grellbunten Farben verkauft. Jobs betonte, dass sie keine giftigen Substanzen enthalten. Umweltschützer hatten Apple in der Vergangenheit für den Einsatz schädlicher Chemikalien kritisiert.

Der iPod touch wird jetzt noch dünner und bekommt - wie von vielen Nutzern gefordert - einen gewöhnlichen Lautstärkeregler an der Seite. Bisher konnte man die Lautstärke nur über den Bildschirm einstellen.

Einen Volltreffer landete Apple Jobs zufolge mit dem Angebot an Programmen für das iPhone und den iPod touch. In 60 Tagen seit dem Start im Juli seien 100 Millionen Mal Anwendungen heruntergeladen worden. Die Zahl der Programme sei von zunächst rund 500 auf etwa 3000 gestiegen.

Ein Update des iPhone-Betriebssystems (Version 2.1) soll unter anderem das Problem abbrechender Anrufe beseitigen. Außerdem soll dadurch die Batterielaufzeit länger werden und einige Programme stabiler laufen. Es werde am Freitag zum Download bereitstehen.

Im iTunes-Shop werden künftig auch Fernsehsendungen in hoher Auflösung (HD) verkauft, wie Jobs ankündigte. Ein Erfolg für Apple in den USA ist die Rückkehr des US-Fernsehsenders NBC, der vor einigen Monaten im Streit um das Preismodell seine Sendungen aus dem iTunes Store zurückgezogen hatte. Außerdem stellte Jobs mit der neuen Softwareversion iTunes 8 eine neue Funktion namens Genius vor, die auf Wunsch automatisch Song-Listen ausgehend aus dem Musikgeschmack des Benutzers zusammenstellt. Dafür würden auch die Listen anderer iTunes-Nutzer anonymisiert ausgewertet.

"Die Berichte über meinen Tod sind stark übertrieben", reagierte Jobs zum Auftakt mit dem klassischen Satz des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain auf den Fehltritt der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, die vor einigen Wochen versehentlich einen unfertigen Nachruf gesendet hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Das Problem kennt jeder: Man will unterwegs das Smartphone benutzen, doch der Akkus ist leer. Um nicht in solche Situationen zu geraten, laden viele ihr Telefon …
Smartphone nicht ständig an die Steckdose hängen
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Moderne Programme ermöglichen es, Bilder nach eigenem Wunsch zu bearbeiten. Ein solches Tool ist IrfanView. Wer es effektiv nutzen will, braucht nur einige Einstellungen …
Buttons für Lieblingsfunktionen bei IrfanView
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
New York - Facebook will auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Dennoch reißt die Kritik an dem sozialen Netzwerk nicht ab. …
Fake News: Facebook will Verantwortung übernehmen
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion