+
Ein "Apple 1" kurz vor einer Versteigerung im Juni

Für fast 388.000 Dollar

Erster Apple-Computer versteigert

New York - Ein Apple-Computer der ersten Generation hat bei einer Versteigerung das 580-fache seines ursprünglichen Preises erzielt. Derzeit existieren nur noch sechs funktionstüchtige "Apple 1"-Geräte.

Für fast 388.000 Dollar, umgerechnet rund 300.000 Euro, ist in New York ein Apple-Computer der ersten Generation versteigert worden. Das später „Apple 1“ genannte Gerät war zum großen Teil noch aus Holz und von Mitgründer Steve Wozniak 1976 persönlich zusammengeschraubt worden. Der fast 40 Jahre alte gebrauchte Computer erzielte damit das 580-fache seines ursprünglichen Preises. Die Online-Auktion bei Christie's traf die Erwartungen der Experten.

Der jetzt versteigerte Computer trägt die Seriennummer 01-0025 und die Signatur „woz“. Die ersten Apple-Computer wurden ohne Bildschirm, Netzteil, Tastatur oder Gehäuse geliefert. Deswegen wurden für sie Holzgehäuse gebastelt. Obwohl es die ersten Computer für Heimanwender waren, verkauften sie sich schleppend: Etwa 150 Rechner setzten Wozniak und Steve Jobs selbst ab, 50 andere orderte ein Elektronikhändler. Es soll noch 50 Stück geben, von denen aber nur noch sechs funktionieren würden.

Ein Jahr zuvor war bei Sotheby's, nur ein paar Kilometer weiter, ebenfalls ein „Apple 1“ versteigert worden. Er hatte fast die gleiche Summe gebracht: 374.000 Dollar. Ursprünglich kosteten die Geräte 666,66 Dollar - 1976 eine stolze Summe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare