Apple und Google im Streit um iPhone-App

Seattle - Apple und Google liegen im Streit um die Zulassung einer iPhone-Anwendung für intelligentes Telefonieren. Das Programm Google Voice taucht bislang nicht im iTunes-Shop von Apple auf.

Laut Google wurde es abgelehnt. Apple erklärte jedoch, dass noch keine endgültige Entscheidung gefallen sei und beide Unternehmen Gespräche führten. Apple-Marketing-Chef Phil Schiller habe gesagt, dass Google Voice als iPhone-App nicht zugelassen werde, teilte Google mit. Als Grund habe Schiller angegeben, dass Google Voice lediglich das integrierte Telefonie-Programm des iPhones dupliziere. Nutzer von Google Voice erhalten eine neue Telefonnummer, auf die sie alle Gespräche zu anderen Anschlüssen leiten können. Daneben gibt es weitere Funktionen wie das Speichern und Verwalten von SMS-Mitteilungen.

Google Voice gibt es auch als mobile Anwendung für Blackberry- und Android-Smartphones. Inzwischen interessiert sich auch die US-Telekommunikationsbehörde FCC für den Streit. Im August schickten Apple, Google und AT&T als exklusiver Mobilfunkbetreiber für das iPhone in den USA ihre Antworten zu entsprechenden Fragen der Federal Communications Commission. Die Antworten von Google sind inzwischen öffentlich. Neben Google Voice schaffte auch das Programm Google Latitude nicht die Hürde in den iTunes-Shop - mit dieser Anwendung kann man seinen Freunden mitteilen, an welchem Ort man sich gerade befindet. Laut Google wurde dieses Programm von Apple mit der Begründung abgelehnt, dass die Ähnlichkeit zur Map-Anwendung des iPhones zu groß sei und die Nutzer deswegen verwirrt sein könnten. Apple und Google galten lange Zeit als Verbündete. Inzwischen machen sie sich aber zunehmend Konkurrenz.

Google hat mit Android ein eigenes Betriebssystem für Smartphones entwickelt. Außerdem arbeitet das Internet-Unternehmen an einem Betriebssystem, das in Konkurrenz zum Mac-Betriebssystem von Apple treten könnte. Anfang August trat Google-Vorstandschef Eric Schmidt aus dem Apple-Verwaltungsrat zurück, nachdem die FCC Bedenken wegen dieser Doppelrolle erhoben hatte. ap

Rubriklistenbild: © Apple/dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare