+
Das Apple-Logo auf einer Bühne während einer Präsentation von Tim Cook

Seite gesperrt

Apple: Hacker-Angriff auf Entwickler-Website

Cupertino - Nach einem Hackerangriff hat Apple seine Software-Entwicklerseite vom Netz genommen. Es könnte sein, dass Namen, Adressen oder E-Mail-Adressen von Entwicklern abgegriffen worden seien.

Die Apple-Website für App-Entwickler ist Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Sie wurde danach vom Netz genommen, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern, wie Apple in der Nacht zum Montag mitteilte. Bei der Attacke seien möglicherweise Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen und Anschrift von Software-Entwicklern in die Hände der Angreifer geraten. Wertvolle Daten seien aber verschlüsselt und für niemanden zugänglich, betonte der Konzern in einer Mitteilung an die Entwickler. Kunden-Daten würden gesondert gespeichert und seien nicht betroffen.

Apples Software-Plattform wird von zehntausenden Enwicklern genutzt und enthält mehr als 750.000 Apps. Über sie bekommen die App-Anbieter auch ihren Anteil von 70 Prozent vom Verkaufspreis der Anwendungen. Der Angriff ereignete sich bereits am Donnerstag, die Website ist seitdem nicht zugänglich. Aufgrund des Angriffs werde die Seite jetzt komplett überarbeitet, teilte Apple weiter mit. Das Unternehmen entschuldigte sich für die Panne und kündigte an, die Website bald wieder zu öffnen. Einige Entwickler berichteten, dass ihre Passwörter zurückgesetzt worden seien.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare