+
Mit einer Software, dem "Iphone-Tracker", kann der Inhalt der gespeicherten Ortsdaten auf einer Karte sichtbar gemacht werden.

Apple: Keine Bewegungsprofile von Kunden gespeichert

Cupertino - Nach Tagen der Aufregung hat Apple erstmals umfassend zum Vorwurf Stellung genommen, seine iPhones speicherten für bis zu einem Jahr detaillierte Bewegungsprofile.

Lesen Sie hierzu auch

Datenspeicherung: Sammelklage gegen Apple

iPhone & Co. speichern Aufenthaltsort der Nutzer

Bewegungsprofile: Datenschützer schreibt an Apple

Die ganze Aufregung basiere auf einem Missverständnis, so der Technologiekonzern aus Kalifornien. Die Telefone speicherten nicht den Standort des Benutzers sondern eine Liste mit WLAN-Hotspots und Funkmasten in der Nähe. Diese von Apple heruntergeladene Liste helfe dem Telefon seinen Standort festzustellen, ohne GPS-Signale in Anspruch nehmen zu müssen, teilte der Konzern mit. Apps wie Navigationsprogramme könnten so den Standort des Nutzers schneller und genauer bestimmen, hieß es.

Das ist das neue iPad

Das ist das neue iPad

Ein Softwarefehler sorgte laut Apple dafür, dass die Daten länger als beabsichtigt gespeichert wurden. Es bestehe keine Notwendigkeit, die Daten länger als sieben Tage lang zu speichern.

Software-Update soll Fehler beheben

In den kommenden Wochen werde ein Software-Update bereitgestellt, das die maximale Größe der Datei begrenzen soll. Damit hofft Apple, die Bedenken bezüglich des Schutzes der Privatsphäre zu beruhigen. Außerdem soll nach dem Update die fragliche Datei auch nicht mehr auf den Computer übertragen werden. Des Weiteren soll das Software-Update verhindern, dass die Datei auf iPhones heruntergeladen wird, bei denen die Lokalisierungsdienste ausgeschaltet sind, kündigte Apple an. Bei Geräten mit eingeschalteten Lokalisierungsdiensten soll die Datei verschlüsselt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare