Apple präsentiert neue iPod-Familie

San Francisco - Apple reagiert mit einer Runderneuerung seiner populären iPod-Musikplayer auf den verschärften Wettbewerb. Das neue Spitzenmodell "iPod touch" sieht wie das Apple-Handy iPhone aus.

Es wird ebenfalls über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient und kann drahtlos (WiFi) mit dem Internet verbunden werden. Außerdem erlaubt Apple erstmals das direkte Herunterladen von Musik auf die iPods ohne Umweg über den Computer und steigt ins Geschäft mit Klingeltönen ein.

Der gleichzeitig angekündigte Preisabschlag von 200 Dollar bei dem erst vor gut zwei Monaten eingeführten iPhone wurde an der US-Börse als Zeichen der Schwäche interpretiert. Die Aktie verlor gut fünf Prozent.

Apple-Chef Steve Jobs betonte zwar am Mittwoch in San Francisco, Apple werde demnächst das millionste iPhone verkaufen. Er kündigte aber auch an, dass das Handy mit acht Gigabyte Speicher künftig 399 statt 599 Dollar kosten soll. Die weniger populäre Variante mit vier Gigabyte, die Apple bislang für 499 Dollar anbot, verschwindet demnächst aus dem Programm.

Jobs sagte, der "iPod touch" verfüge wie das iPhone über einen Webbrowser und könne Videos aus der Internet-Videoplattform YouTube von Google abspielen. Der Player ist nur acht Millimeter dick und soll in Deutschland für 299 Euro (mit acht Gigabyte Speicher) bzw. 399 Euro (16 Gigabyte) angeboten werden.

Apple präsentierte im Moscone Center in San Francisco außerdem den neuen Online-Laden "iTunes WiFi", in dem Besitzer eines iPhone oder eines neuen "iPod touch" unterwegs drahtlos Songs einkaufen können. Zuvor hatte der Apple-Chef neue Versionen der kleineren iPod-Modelle vorgestellt, darunter die nächste Generation der Reihe "iPod Nano". Das bisherige iPod-Topmodell heißt jetzt iPod classic und hat in der neuen Version ein Speichervolumen von bis zu 160 Gigabyte, doppelt so viel wie bisher.

Nach Einschätzung von Experten lässt Apple mit der Produktoffensive seinem bisherigen Haupt-Wettbewerber Microsoft nur wenig Spielraum im Markt der mobilen Musikplayer. Microsoft hatte kurz vor der Apple-Ankündigung den Preis für seinen Player Zune um 50 Dollar auf 199 Dollar gesenkt.

Apple hat zwar eine Vormachtstellung beim Musikverkauf über das Internet, zuletzt kündigte aber unter anderem der Handy-Riese Nokia den Einstieg ins Geschäft an. Deshalb war die neue iPod-Generation mit besonderer Spannung erwartet worden. Der Fall der Aktie um 5,1 Prozent auf 136,76 Dollar wurde am Markt vor allem mit dem Preisabschlag beim iPhone erklärt.

Ankündigungen zum Europa-Start des iPhone gab es nicht. Sie werden aber in nächster Zeit erwartet, da das Apple-Handy zum Weihnachtsgeschäft eingeführt werden soll.

Für das iPhone wird Apple künftig auch Klingeltöne anbieten: Über eine neue Version der Musiksoftware iTunes können sich Nutzer aus einem Fundus von 500 000 Songs aus dem Apple-Onlineladen individuelle Klingeltöne erstellen. Neben den 99 Cent für den eigentlichen Song verlangt Apple dann weitere 99 Cent für die Nutzung als Klingelton. Damit liegt Apple preislich in etwa auf dem Niveau seiner Wettbewerber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Um den Sternenhimmel zu betrachten, muss die Nacht nicht nur wolkenlos sein. Wichtig ist auch, dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Eine Online-Karte zeigt die …
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile
In vielen Fällen ist es wichtig, seine Rechte zu kennen. Doch häufig ist die Gesetzeslage nicht ganz einfach. Wer in einer juristischen Angelegenheit tiefer einsteigen …
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile

Kommentare