Nach Prozesserfolg: Apple schaltet Push-Mail ein

Berlin - Apple hat nach über eineinhalb Jahren seine Push-Mail-Dienste in Deutschland wieder eingeschaltet. Zuvor hat der I-Phone-Hersteller dazu vor Gericht Erfoilg gehabt.

Der iPhone-Konzern bestätigte dies in einer Kundennotiz vom späten Dienstag. Zuvor hatte Apple vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe die Umsetzung eines von Motorola erwirkten Verbots stoppen können.

Das Landgericht Mannheim hatte Anfang vergangenen Jahres die Verletzung eines Motorola-Patents festgestellt und Apple schaltete daraufhin im Februar 2012 den für seine hauseigenen E-Mail-Dienste in Deutschland ab. Beim Push-Verfahren werden neue E-Mails direkt an die Geräte der Nutzer weitergeleitet. Als Alternative mussten sie in den vergangenen Monaten in regelmäßigen Abständen vom Server abgerufen werden. Apple hatte gegen das Schutzrecht auch beim Bundespatentgericht geklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare