+
Die Web-Verbindungen über Safari sind wieder sicher. Foto: Jan-Philipp Strobel

Apple schließt gravierende "FREAK"-Verschlüsselungslücke

Cupertino (dpa) - Mit einem Sicherheits-Update für OS X und iOS hat Apple das schwerwiegende Verschlüsselungsproblem "FREAK" behoben. Die Schwachstelle hatte Angreifern beim vermeintlich sicheren Internet-Surfen die Möglichkeit eröffnet, den Datenverkehr abzugreifen.

Apples Aktualisierung betrifft die Versionen Mountain Lion, Mavericks und Yosemite von OS X. Auf dem iPhone und iPad aktualisiert Apple nun auf Version 8.2. Updates von Microsoft, Google und anderen Herstellern für ihre betroffenen Systeme stehen hingegen noch aus.

Die Schwachstelle "FREAK" geht auf die 80er und 90er Jahre zurück, als US-Firmen keine effiziente Verschlüsselungstechnologien ins Ausland liefern durften. Das Verbot wurde Ende der 90er Jahre aufgehoben, die alte unsichere Verschlüsselung verschwand allerdings nicht komplett. Beim Ansteuern von bestimmten Webseiten konnten die betroffenen Browser dazu bewegt werden, die veraltete Verschlüsselung zu verwenden. Sie könnte mit Hilfe heutiger Computer innerhalb weniger Stunden geknackt werden. Der Name der Schwachstelle ist eine Abkürzung: "FREAK" für "Factoring attack on RSA-EXPORT Keys".

Zu den von "FREAK" betroffenen Systemen gehören das PC-System Windows mit dem Internet Explorer, Android-Smartphones und Tablets mit den Google-Browsern sowie der Browser des Blackberry. Als sicher gilt der Browser Firefox auf den verfügbaren Plattformen Android, Linux, OS X und Windows.

Liste der betroffenen Systeme auf heise.de

Test-Site Freak-Attack (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare