+
Apple Music wird zeigen, ob Bezahl-Abos funktionieren können. Foto: Sebastian Kahnert

Die wichtigsten Infos zu Apple Music

Apple startet seinen neuen Musik-Dienst. Zu Apple Music gehören ein Streaming-Dienst, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden sowie ein kostenloses Internet-Radio. Das Wichtigste für Nutzer gibt es hier im Überblick.

Berlin (dpa/tmn) - Apples tritt mit seinem Musikstreamingdienst in Konkurrenz zu bereits am Markt etablierten Angeboten wie Deezer, Spotify oder Tidal. Fünf Fragen und Antworten rund Apple Music:

Wie bekommt man Apple Music?

Besitzer von iPhones und iPads und neueren iPod touch können sich die jüngste Version von Apples mobilem Betriebssystem iOS herunterladen. Ab iOS-Version 8.4 ist Apple Music integriert. Für Windows und Mac wird es ein iTunes-Update geben, das die neuen Funktionen in das Programm integriert. Eine Version für Android-Geräte soll im Herbst folgen. Apple Music funktioniert nicht auf dem iPod nano und dem iPod shuffle.

Was kostet es?

Der Preis orientiert sich am Branchenstandardpreis von rund zehn Euro im Monat. Das Einzelabo kostet 9,99 Euro, der Preis für das Familienabo für bis zu sechs Familienmitglieder liegt bei monatlich 14,99 Euro.

Was bekommt man für sein Geld?

Mit dem Abo erhält man Zugriff auf den kompletten Apple-Katalog (laut Apple mehr als 30 Millionen Songs). Allerdings kann es vorkommen, dass einzelne Künstler nicht mitspielen. Nutzer haben die Wahl, ob sie Songs streamen oder auf dem Gerät speichern. Auch Apples Internetradiodienst ist verfügbar. Mit beats 1 gibt es auch einen Sender im Livebetrieb mit Konzerten und Interviews. Über eine "Connect" genannte Funktion soll ein Austausch mit Künstlern möglich sein.

Kann man es kostenlos testen?

Ja. Apple bietet zum Start eine dreimonatige kostenlose Probephase an. Sie wandelt sich nach Ablauf automatisch in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft um, wenn der Nutzer das nicht in den Einstellungen abschaltet.

Was passiert mit bereits gekauften iTunes-Titeln?

Sie bleiben weiter verfügbar und können über die neue Musik-App abgerufen werden.

Apple zu Apple Music

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare