+
Apple

Nur noch ein Modell übrig

Apple verabschiedet sich vom iPod Nano und Shuffle

Das Ende einer Ära des Musikhörens rückt wieder ein Stückchen näher: Mit dem Nano und dem Shuffle nimmt Apple zwei weitere iPod-Modelle aus dem Programm.

Nach dem Siegeszug von gestreamter Musik verabschiedet sich Apple von seinen iPod-Geräten Nano und Shuffle. Wie der US-Technologieriese am Donnerstag erklärte, bleibt der internetfähige iPod Touch in verschiedenen Speichergrößen das einzige iPod-Modell. Apple sprach von einer "Vereinfachung" seines iPod-Angebots, die anderen Geräte würden nicht mehr verkauft. Auf der Internetseite von Apple waren die iPod-Modelle schon nicht mehr zu finden. 

Apple hatte den ersten iPod im Jahr 2001 eingeführt, später gab es ihn in kleineren Varianten mit weniger Speicher und auch ohne Display. Der iPod Shuffle ist zum Beispiel nicht größer als eine Streichholzschachtel und spielt die Lieder nach Zufallsprinzip ab. 

Nur mit Internet-Connection gibt es eine Zukunft

Der Nachteil: Alle Songs müssen über eine Software auf die Geräte gespielt werden. Internetfähig ist nur der iPod Touch - deshalb ist er der einzige, der nun im Sortiment bleibt. Den originalen iPod gibt es schon länger nicht mehr. 

Der Siegeszug gestreamter Musik aus dem Internet hat Abspielgeräte, die nicht auf entsprechende Dienste zurückgreifen können, nach und nach verdrängt. Apple hat mittlerweile einen eigenen Musikdienst, Apple Music, und ist damit neben Anbietern wie Spotify und Tidal fester Bestandteil der Branche.

Zehn Jahre iPhone: Das ist die Geschichte von Apples neuem Flaggschiff.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.