Apple verbannt Gratis-Musikdienst aus App-Store

Cupertino - Apple hat erst vor zehn Tagen einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in seinen App-Store aufgenommen und ihn nun wieder entfernt, weil sich Universal beschwert hat.

Zehn Tage nachdem die Firma Grooveshark einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in Apples App-Store veröffentlicht hat, hat der kalifornische Computer-Hersteller das Programm wiederentfernt. Zur Begründung habe Apple mitgeteilt, dass sich die britische Tochter des Musikverlags Universal über die Software beschwert habe, meldete Grooveshark am Dienstag im Firmen-Blog. Grooveshark betreibt einen Internet-Radiodienst und verfügt nach eigenen Angaben über einen millionenstarken Musikkatalog.

Die Audiodaten werden kostenlos per Streaming-Technik auf die Apple-Geräte verschickt. Im Gegensatz zu anderen bekannten Diensten wie etwa Rhapsody oder Spotify, unterhält Grooveshark keine Lizenzabkommen mit Musikverlagen, sondern alle Titel stammen von den Anwendern selbst. Grooveshark sorgt allerdings laut eigenen Angaben dafür, dass unberechtigt verbreitete Musikstücke entfernt werden. Der Betreiber hatte rund ein Jahr bei Apple um die Freigabe nachgesucht und erst am 8. August die Genehmigung erhalten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare