Apple verbannt Gratis-Musikdienst aus App-Store

Cupertino - Apple hat erst vor zehn Tagen einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in seinen App-Store aufgenommen und ihn nun wieder entfernt, weil sich Universal beschwert hat.

Zehn Tage nachdem die Firma Grooveshark einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in Apples App-Store veröffentlicht hat, hat der kalifornische Computer-Hersteller das Programm wiederentfernt. Zur Begründung habe Apple mitgeteilt, dass sich die britische Tochter des Musikverlags Universal über die Software beschwert habe, meldete Grooveshark am Dienstag im Firmen-Blog. Grooveshark betreibt einen Internet-Radiodienst und verfügt nach eigenen Angaben über einen millionenstarken Musikkatalog.

Die Audiodaten werden kostenlos per Streaming-Technik auf die Apple-Geräte verschickt. Im Gegensatz zu anderen bekannten Diensten wie etwa Rhapsody oder Spotify, unterhält Grooveshark keine Lizenzabkommen mit Musikverlagen, sondern alle Titel stammen von den Anwendern selbst. Grooveshark sorgt allerdings laut eigenen Angaben dafür, dass unberechtigt verbreitete Musikstücke entfernt werden. Der Betreiber hatte rund ein Jahr bei Apple um die Freigabe nachgesucht und erst am 8. August die Genehmigung erhalten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare