Apple verbannt Gratis-Musikdienst aus App-Store

Cupertino - Apple hat erst vor zehn Tagen einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in seinen App-Store aufgenommen und ihn nun wieder entfernt, weil sich Universal beschwert hat.

Zehn Tage nachdem die Firma Grooveshark einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in Apples App-Store veröffentlicht hat, hat der kalifornische Computer-Hersteller das Programm wiederentfernt. Zur Begründung habe Apple mitgeteilt, dass sich die britische Tochter des Musikverlags Universal über die Software beschwert habe, meldete Grooveshark am Dienstag im Firmen-Blog. Grooveshark betreibt einen Internet-Radiodienst und verfügt nach eigenen Angaben über einen millionenstarken Musikkatalog.

Die Audiodaten werden kostenlos per Streaming-Technik auf die Apple-Geräte verschickt. Im Gegensatz zu anderen bekannten Diensten wie etwa Rhapsody oder Spotify, unterhält Grooveshark keine Lizenzabkommen mit Musikverlagen, sondern alle Titel stammen von den Anwendern selbst. Grooveshark sorgt allerdings laut eigenen Angaben dafür, dass unberechtigt verbreitete Musikstücke entfernt werden. Der Betreiber hatte rund ein Jahr bei Apple um die Freigabe nachgesucht und erst am 8. August die Genehmigung erhalten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare