Apple verkauft am ersten Tag mehr als 300.000 iPads

Cupertino. Apple feiert den Start seines neuen iPad als Erfolg. Allein am ersten Tag schlug der Elektronikkonzern am Samstag in den USA mehr als 300.000 der Tablet-Computer los.

Auch am Sonntag waren die Verkäufe dann weitergegangen, da die Geschäfte in den USA an diesem Tag öffnen. Das iPad werde den Markt umkrempeln, sagte Apple-Chef Steve Jobs am Montag im kalifornischen Cupertino. Bislang fristen Rechner mit berührungsempfindlichen Bildschirm ein Nischendasein. Apple will das mit seiner Marketingmacht ändern.

Lesen Sie auch

Am Samstag um 9 Uhr hatte der Verkauf begonnen, zunächst nur in den USA. Laut Apple lud jeder iPad-Käufer gleich nach dem Auspacken im Schnitt drei Zusatzprogramme - sogenannte Apps - herunter sowie ein elektronisches Buch. Wie beim iPhone-Handy verspricht sich Apple nicht nur durch den Geräteverkauf ein gutes Geschäft, sondern auch durch die Verbreitung von Inhalten. (dpa)

Fotos: Die neue Apple-Sensation "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare