+
Run auf das iPad: über 90 000 Bestellungen liegen bereits vor.

Apple verkauft 51 000 iPads in nur zwei Stunden

Washington - Nur zwei Stunden nach dem Vorverkaufsstart des Apple iPads wurden rund 51 000 stück verkauft. Die Kunden in den USA müssen sich aber noch rund drei Wochen gedulden.

Da glühten die Drähte : Wie die CNN-Fortune berichtete gingen bei der Computerfirma rund 51 000 Bestellungen für das iPad in nur zwei Stunden ein. Nach sechs Stunden waren rund 91 000 Stück geordert. Die Geräte werden in den USA jedoch erst ab dem 3. April ausgeliefert bzw. verkauft.

Den ersten Schätzungen zufolge bestellte die Mehrheit der Kunden die günstige Version des Touchscreencomputers. Dieses kostet immerhin noch 499 Dollar (rund 363 Euro). 40 Prozent entschieden sich für die kleinste Speicher-Ausstattung mit 16 GB.

Sollte der Run auf das iPad in diesem Maße anhalten, könnte Apple Gerüchten zufolge in Lieferschwierigkeiten gearten: Laut CNN-Informationen seien für den 3. April lediglich 300 000 iPads vorrätig.

In Deutschland beginnt der Verkauf Ende April.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare