+
Run auf das iPad: über 90 000 Bestellungen liegen bereits vor.

Apple verkauft 51 000 iPads in nur zwei Stunden

Washington - Nur zwei Stunden nach dem Vorverkaufsstart des Apple iPads wurden rund 51 000 stück verkauft. Die Kunden in den USA müssen sich aber noch rund drei Wochen gedulden.

Da glühten die Drähte : Wie die CNN-Fortune berichtete gingen bei der Computerfirma rund 51 000 Bestellungen für das iPad in nur zwei Stunden ein. Nach sechs Stunden waren rund 91 000 Stück geordert. Die Geräte werden in den USA jedoch erst ab dem 3. April ausgeliefert bzw. verkauft.

Den ersten Schätzungen zufolge bestellte die Mehrheit der Kunden die günstige Version des Touchscreencomputers. Dieses kostet immerhin noch 499 Dollar (rund 363 Euro). 40 Prozent entschieden sich für die kleinste Speicher-Ausstattung mit 16 GB.

Sollte der Run auf das iPad in diesem Maße anhalten, könnte Apple Gerüchten zufolge in Lieferschwierigkeiten gearten: Laut CNN-Informationen seien für den 3. April lediglich 300 000 iPads vorrätig.

In Deutschland beginnt der Verkauf Ende April.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird der Bereich "Internet of Things". 46 Prozent können sich …
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und …
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Spezielle Farben für die Nachtschicht
Moderne Betriebssysteme wie macOS bieten für die PC-Arbeit zur späten Stunde spezielle Farbkombinationen an: Die sollen es später einfacher machen, zur Ruhe zu kommen.
Spezielle Farben für die Nachtschicht
"Trolle" mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Im Internet treiben viele Kommentar-Trolle ihr Unwesen, die andere Nutzer beleidigen oder mit Hass-Botschaften behelligen. Die Google-Schwester Jigsaw hat nun ein Tool …
"Trolle" mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen

Kommentare