"Apple wächst wie Unkraut"

Cupertino - Der boomende iPhone- und iPad-Erfinder Apple errichtet am Unternehmenssitz im kalifornischen Cupertino ein neues gigantisches Bürogebäude für 12 000 Mitarbeiter. “Apple wächst wie Unkraut“, sagte Gründer und Konzernchef Steve Jobs.

Das Unternehmen müsse Bürogebäude in einem immer größeren Radius rund um die Zentrale anmieten. “Es ist klar, dass wir einen neuen Campus bauen müssen. Wir haben keinen Platz mehr.“ Jobs stellte seine Pläne für den Neubau am Dienstag vor dem Rat seiner Heimatstadt vor.

Der Komplex erinnert in seinen Ausmaßen an das Pentagon, Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Der Apple-Campus soll aber kreisrund werden und große Glasflächen haben. Der riesige Innenhof wird bewaldet. “Es sieht so aus, als ob ein Raumschiff gelandet wäre“, sagte Jobs. “Es gibt kein gerades Stück Glas an diesem Gebäude.“

Der Bau wird vier Stockwerke hoch, ein Parkhaus frisst sich noch einmal vier Etagen in die Erde, der Strom kommt aus einem eigenen Kraftwerk, drumherum entsteht eine Parklandschaft. “Wir wollen das beste Bürogebäude der Welt bauen“, sagte Jobs, der lieber heute als morgen mit dem Bau beginnen würde. “Den ersten Spatenstich wollen wir nächstes Jahr tun und 2015 einziehen.“

Der neue Campus soll unweit des alten entstehen, wo derzeit rund 2600 Menschen arbeiten. Dieser alte Campus bleibe bestehen, sagte Jobs. Umziehen sollen die Mitarbeiter in den angemieteten Gebäuden in der Umgebung. Das Land für den Neubau hat Apple vom nicht weit entfernt sitzenden Computerkonzern Hewlett-Packard gekauft. An Mitgründer Bill Hewlett hat Jobs ganz besondere Jugenderinnerungen. “Er hat mir einen Ferienjob gegeben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare