Nach Milliarden-Zukauf

Apple will Beats-Musik-App in iTunes integrieren

New York - Apple ist der weltgrößte Verkäufer von Musik mit seiner Plattform iTunes. Sie soll laut einem Medienbericht um den Streaming-Dienst des Milliarden-Zukaufs Beats ergänzt werden.

Apple will die Streaming-App der teuer zugekauften Musik-Firma Beats laut einem Zeitungsbericht in seine iTunes-Plattform integrieren. Hintergrund sei ein deutlicher Rückgang der digitalen Musikverkäufe des Download-Dienstes um 13 bis 14 Prozent seit Jahresbeginn, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

Die Einbindung von Beats in iTunes sei für das kommende Jahr geplant, hieß es in dem Bericht. Die Beats-App bietet ein Musik-Abo für zehn Dollar im Monat an. Der Technologie-Blog „TechCrunch“ hatte schon vor Monaten unter Berufung auf Insider berichtet, dass Apple Beats in iTunes einfließen lassen wolle. Die Beats-App solle dagegen komplett vom Markt verschwinden, hieß es dabei.

Viele Branchenkenner hatten von Anfang an darauf spekuliert, dass Apple bei der drei Milliarden Dollar schweren Beats-Übernahme vor allem auf das Streaming-Geschäft und ein Musik-Abo setzt - und nicht so sehr auf die Kopfhörer, mit denen die Firma bislang weitaus mehr Geld verdient. Apple hatte den Deal im Sommer abgeschlossen.

Musik-Streamingdienste sind schon seit einiger Zeit im Kommen. Anbieter wie Spotify, Rdio oder Pandora verzeichnen Zulauf, während das klassische Download-Geschäft und CD-Verkäufe zurückgehen. Allerdings ist das Download-Geschäft, in dem Apples iTunes die weltweite Nummer eins ist, immer noch vielfach größer. So hat der Streaming-Marktführer Spotify nach jüngsten verfügbaren Angaben rund 40 Millionen Nutzer - und darunter etwa 10 Millionen zahlende Kunden.

Nutzerzahlen des zunächst nur in den USA verfügbaren Beats-Musikdienstes wurden bisher nicht veröffentlicht. Laut Medienberichten soll er zum Zeitpunkt der Übernahme durch Apple nur einige Hunderttausend Kunden gehabt haben. Im Gegensatz zu Spotify hat Beats kein Gratis-Angebot, es werden immer rund zehn Dollar im Monat fällig. Apple entwickelte aber selbst den werbefinanzierten Dienst iTunes Radio.

Als Kunst im Streaming-Geschäft gilt oft, den Musikgeschmack der Nutzer mit Vorschlägen zu treffen. Denn die Kunden sind oft mit der Auswahl von 20 oder 30 Millionen Songs überfordert. Apple-Manager behaupteten bei der Beats-Übernahme, der Dienst habe dieses Problem besonders gut gelöst.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare