+
Diese Harvard-Absolventin trägt die Datenbrille Google Glass

"Tits and Glass"

Erste Porno-App für Google-Brille gesperrt

Los Angeles - Google lässt Benutzer seiner neuen Datenbrille Google Glass keine pornografischen Apps benutzen. Der Konzern setzt seine Richtlinien "zum Schutz der User" rigoros durch.

Google setzt seine angekündigte Entwicklungspolitik für Apps der neuen Datenbrille Google Glass strikt durch. Weder Nacktheit noch die Darstellung sexueller Handlungen will der Konzern in Apps erlauben.

Dass diese Richtlinien ernstzunehmen sind, bekommt nun App-Entwickler MiKandi zu spüren. Dieser stellte am Montag mit der App "Tits and Glass" eine neue Porno-Erweiterung vor, welche von Google nur Stunden später verboten wurde. MiKandi bewarb "Tits and Glasses" als "weltweit erste Porno-App für Google Glass".

Mithilfe der App sollen die User von der Firma und anderen Nutzern eingestellte Fotos abrufen, bewerten und kommentieren können.

Der Hersteller kündigte jedoch bereits eine überarbeitete Version der Software an. Wie eine Porno-App ohne freizügige Inhalte aussehen soll, ist jedoch noch unklar.

In den neuen Richtlinien zur App-Entwicklung werden auch grundlose Gewalt, Hass-Reden und Glücksspiel verboten.

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.