+
Android kommt selten allein - auf dem Smartphone befinden sich in der Regel etliche vorinstallierte Apps. Foto: Franziska Gabbert

Apps und Android-Bloatware deaktivieren

Berlin (dpa/tmn) - Android-Nutzer kennen dieses Ärgernis: Auf dem Smartphone sind etliche Apps vorinstalliert. Löschen kann man die Anwendungen nicht - aber zumindest deaktivieren.

Bloatware wird Software genannt, die bereits vorinstalliert, aber unerwünscht ist. Während sie sich am Rechner meist deinstallieren lässt, müssen vor allem Nutzer von Android-Smartphones mit ihr leben.

Oft kann man viele Apps der Gerätehersteller nicht vom Handy werfen, und die meisten Anwendungen von Google schon gar nicht. Ein ungutes Gefühl, aber immerhin kann man viele solcher Anwendungen in den Einstellungen unter Apps deaktivieren, wenn man auf die jeweilige Anwendung tippt. Dabei werden alle bisher installierten Updates für die App wieder entfernt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare