Armani bricht ein Tabu: Haute Couture live im Web

- Rom/Paris - Die Models des italienischen Modeschöpfers Giorgio Armani gehen online - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Designer (72) habe entschieden, seine normalerweise den Reichen und Schönen vorbehaltene Haute-Couture-Schau "Giorgio Armani Privé" in Paris an diesem Mittwoch live im Internet zu übertragen.

Insgesamt seien 600 Gäste zu dem Defilee ins Museum der Modernen Kunst in der französischen Metropole geladen, darunter die Schauspielerinnen Kate Blanchett, Katie Holmes, Rachel McAdams und Rosamund Pike, teilte Armani am Montag in Mailand mit.

"Die Welt der Couture ist bisher nur für wenige zugänglich, aber dank der Demokratie des Internet können wir heute allen einen Platz in der ersten Reihe anbieten", sagte der Maestro. "Giorgio Armani schreibt Internet-Geschichte", hieß es.

Die Schau könne am Montag ab 21.00 Uhr sowohl vor den heimischen Bildschirmen auf der Seite www.msn.com als auch von Kunden des Mobilfunkanbieters Cingular auf dem Handy verfolgt werden. "Armani bricht ein Tabu", kommentierte ein italienischer Journalist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare