+
Max Armstrong kam mit 3,3 Kilogramm und 51 Zentimetern zur Welt.

Max Armstrong stellt sich per Twitter vor

Nachwuchs für Lance Armstrong: Der vielfache Tour-de-France-Sieger gab am Donnerstagabend die Geburt von Sohn Max über den Internet-Kurzmitteilungsdienst Twitter bekannt.

Lance Armstrong hat seinen Nachwuchs Max kurz nach der Geburt auf seinem Twitter-Account der Welt vorgestellt. Mit dem Eintrag „Was geht, Welt? Mein Name ist Max Armstrong und ich bin gerade angekommen. Meiner Mami geht es gut und mir auch“, ließ der Radrennfahrer seinen Jungen zu Wort kommen. Auch ein erstes Bild versendete er über den Mikrobloggingdienst.

Wenig später erfuhren die Fans, dass Max 3,3 Kilogramm wiegt und 51 Zentimeter misst. Lance Armstrong und seine Partnerin Anna Hansen hatten im Dezember verraten, dass Nachwuchs unterwegs war.

Der Sportler hat noch drei weitere Kinder mit seiner Exfrau Kristin.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Instagram erlaubt lange Videos
Die Fotoplattform Instagram erlaubt es Nutzern künftig, auch längere Videos zu veröffentlichen. Die Filme können mit einer App hochgeladen und angeschaut werden.
Instagram erlaubt lange Videos
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Es wird wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes. Erste Änderungen kommen auf die Nutzer aber schon …
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.