Asthma-Gen identifiziert

- Ein Asthma-Gen, das britische Wissenschaftler entschlüsselt haben, könnte künftig vielleicht ein allergisch bedingtes Asthma verhindern. In der Online-Ausgabe des Fachmagazins "Nature Genetics" beschreiben Wissenschaftlern des Wellcome Trust-Zentrums für Humangenetik in Oxford das Gen namens PHF-11.

 Es reguliert Blutzellen, die mit Asthma zusammenhängende Allergie-Antikörper produzieren. Mit ihrer Entdeckung hoffen Miriam Moffatt und William Cookson, dass Medikamente entwickelt werden können, die so genannte Immunoglobulin-E-Antikörper "abschalten"und damit Asthma-Anfälle verhindern. Das Gen ist jedoch nur eines von mehreren, so Cookson. Es gebe etwa zehn Gene, die eine Wirkung auf Menschen haben, die anfällig für Asthma sind, sagte er weiter. Bisher sei die Hälfte von ihnen identifiziert. Wahrscheinlich könnten die wichtigsten dieser Gene nach den Angaben in den kommenden drei Jahren entschlüsselt werden. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare